Aktuelles
Wirtschaft
Politik
Menschenrechte
Gerichtsverfahren
Kultur
Gesellschaft
Soziale Lage
Kannibalismus
Stimmung des Volk
Umwelt

Wissenschaft
Sonstiges
Außergewöhnlich
Weblinks
Impressum

NEWSLETTER

  Back  Sitemap  Chinese  Englisch MONTAG 23.7.2018

Chinas rekordverdächtige Dürre verschlimmert sich weiter

[28.12.2003] ( Autor: Zhou Tong )

Berichten aus China zufolge sagten Beamte der nationalen Hauptstelle zum Schutz gegen Überschwemmung und Dürre, dass China seit 1999 die schlimmste und längste Trockenheit seit der Gründung der Volksrepublik zu verzeichnen hat. Die autonomen Regionen und Gemeinden und mehr als


Auch 2003 ein Jahr der extremen Wetterverhältnisse in China

20 Provinzen sind davon betroffen. Die vollständige davon betroffene landwirtschaftliche Nutzfläche beläuft sich auf 1,9 Milliarden mu (chinesische Gebietseinheit: 1 mu = 0,1647 Acre), wovon auf 1,2 Milliarden mu Anbaufläche Pflanzen Schäden erlitten und bei weiteren 300 Millionen mu keine Ernte eingebracht werden konnte. Wegen der schlimmen Dürre litten einige größere und mittlere Städte in Nordchina unter Wassermangel. Dieses Frühjahr breitet sich die Dürre noch weiter aus. Mehr als 250 Millionen mu sind schon von der Trockenheit betroffen und mehr als 10 Millionen Menschen in ganz China haben Probleme, genügend Trinkwasser zu erhalten.


In der Provinz Shandong führen die Nebenflüsse kein Wasser mehr. Die totale landwirtschaftliche Nutzfläche, die von der Trockenheit betroffen ist, übersteigt 15 Millionen mu, und 6,25 Millionen Menschen haben nicht genug Trinkwasser zur Verfügung. Infolge schlimmer Dürren in der Provinz Hebei sind mehr als 50.000 Brunnen versiegt, und 180.000 Brunnen haben kaum oder gar kein Wasser mehr. Zur Zeit gibt es in dieser Provinz wegen der Trockenheit auf einer Fläche von 46 Millionen mu Schäden und 3,03 Millionen Menschen haben Probleme mit dem Trinkwasser. In der Provinz Jilin, der Provinz mit der Hauptanbaufläche für Getreide, hat die große Trockenheit dazu geführt, dass alle kleinen Reservoirs in der ganzen Provinz komplett leer sind. Die großen Reservoirs haben noch 40% ihrer Kapazität. Die landwirtschaftliche Produktion wurde heruntergefahren oder ganz eingestellt, was zur Folge hat, dass es 4 Millionen Bauernfamilien am nötigen Getreide fehlt.


Die Provinzen und Städte der niederen Regionen des gelben Flusses veröden zunehmend. Es gibt auch kaum mehr Wasser, besonders in den oberen Regionen des gelben Flusses. Wegen der Trockenheit und dem spärlichen Schnee und Regen ist dies der niedrigste Wasserstand in den oberen Regionen des gelben Flusses seit 50 Jahren. Das ehemals große Überflutungsgebiet liegt inzwischen trocken. Die Wasserresourcen des gelben Flusses zwischen der Longyuang Schlucht und der Liujia Schlucht im Gebiet flussaufwärts sind im Vergleich zu den letzten Jahren um mehr als 50% reduziert. In nur einem Jahr ging der Wasserstand in der Longyang Schlucht um ungefähr 4 Milliarden Kubikmeter zurück!


Zur selben Zeit, in der im Flusstal des gelben Flusses und der nordöstlichen Region in Südchina, die als "das Überflutungsgebiet" gilt, Frühjahrstrockenheit herrscht, sind gleichzeitig die Menschen am Yangtze von Wasserknappheit betroffen, obwohl sie am Fluss leben. Einige Beamten vom Wasserschutzministerium sagten, dass der Yangtze Fluss seinen niedrigsten Wasserstand seit 16 Jahren zu verzeichnen habe.

3873 Seitenaufrufe
    Druckansicht

Weitere Artikel zu diesen Thema
11.12.2013 Der Smog in China hat viele Vorteile
10.12.2013 Bilder vom Extremsmog in China
29.05.2013 Wann ja wann...
15.05.2013 Chinas großer Kohlehunger
05.04.2013 Chinas tierische Apokalypse
29.03.2013 Solartechnik über 20.000 mal schlimmer als CO2
23.02.2013 Der faule APPLE
13.01.2013 Dunst
23.11.2012 Neues aus Horroshima
12.09.2012 Ein bisschen Erpressung


Alle Artikel in dieser Rubrik anzeigen


     

Erstellt 2003   http://www.china-intern.de