Aktuelles
Wirtschaft
Politik
Menschenrechte
Gerichtsverfahren
Kultur
Gesellschaft
Soziale Lage
Kannibalismus
Stimmung des Volk
Umwelt

Wissenschaft
Sonstiges
Außergewöhnlich
Weblinks
Impressum

NEWSLETTER

  Back  Sitemap  Chinese  Englisch SAMSTAG 21.4.2018

Das Ende der Xia- Dynastie

[29.03.2004] Naturkatastrophen und der Niedergang und Fall der Xia Dynastie

Es gibt sehr wenige historische Aufzeichnungen über die Naturkatastrophen während der Xia Dynastie (21. bis 16. Jahrhundert v.Chr.). Die Aufzeichnung in den Bambusleisten Annalen (Zhu Shu Ji Nian, auf Chinesisch) ist die einzige Stelle, wo wir einen Einblick in die damaligen Geschehnisse bekommen können.

Es war unter der Herrschaft des zwölften Monarchen der Xia Dynastie, Kaiser Qin (oder Yin Jia), dass die Xia Dynastie zu Grunde ging. Im letzten Jahr von Kaiser Qins Herrschaft begann eine verheerende Dürre und das Wetter wurde extrem heiß. Die Bambusleisten Annalen zeichneten die Dürre auf: „ Der Himmel hat einen Übeltäter auf die Erde hinunter gesandt, da zehn Sonnen am Himmel erscheinen.„ Die alten Chinesen glaubten, dass extreme Temperaturen und Dürren ein Zeichen für die Gegenwart von Dämonen im menschlichen Kreis sind. Kaiser Qin starb genau in dem Jahr, als die extrem hohen Temperaturen und die schlimme Dürre China trafen.

Im siebten Jahr der Herrschaft von Kaiser Fa (1627 bis 1615 v.Chr.), der fünfzehnte Monarch der Xia Dynastie, gab es ein Erdbeben; es war die frühste Aufzeichnung eines Erdbebens in China und der Welt. „Als Kaiser Fa im siebten Jahr seiner Herrschaft starb, zerbrach der Berg Tai„ (aus den Bambusleisten Annalen). Gegen Ende der Xia Dynastie gab es zwei größere Erdbeben.

Kaiser Gui war der letzte Herrscher der Xia Dynastie. Während seiner Herrschaft war die Xia Dynastie in einer Krise. Jedoch lebte Kaiser Gui in extremer Überschwänglichkeit. Er war ebenfalls ein blutdürstiger Tyrann. Nach den Bambusstreifen Annalen sparte Kaiser Gui „keine Ausgaben beim Bauen seiner Paläste, dem Dekorieren der Terrassen mit wertvoller Jade, dem Schmücken der Gemächer mit feiner Jade und dem Bauen von Toren aus Jade.„

Er hatte alle schönen Frauen aus dem ganzen Land in seinem kaiserlichen Harem. Tag und Nacht gab er sich exzessiv dem Alkohol u.a. hin. Kaiser Gui ließ ein Weinbad bauen, groß genug, um darin Schiffe segeln zu lassen. Oft betranken sich die Leute in dem Weinbad und ertranken darin. Groteske und absurde Vorkommnisse, wie im Weinbad zu ertrinken, amüsierte die von Kaiser Gui bevorzugte Konkubine Mei Xi. In scharfem Kontrast dazu litten die Xia Menschen große Not.

Die jährlichen Ernten brachten kaum genug zu Essen auf den Tisch und sie konnten es sich nicht leisten, Samen für die nächste Aussaat aufzubewahren. Überall waren Familien auseinandergerissen, wenn eine Naturkatastrophe auftrat. Kaiser Guis Untergebene deuteten einmal auf den Himmel und beschimpften ihn: „Wenn die Sonne fiele, würden wir uns auch freuen zu sterben!„ Das bedeutete, dass sie froh wären, wenn die Sonne vom Himmel fiele und Kaiser Gui zerstörte, selbst wenn das hieße, dass sie auch sterben würden!

Kaiser Gui war gewalttätig und grausam. Er schlachtete Menschen wegen trivialer Angelegenheiten ab. Während der Xia Dynastie gab es einen Regierungsbeamten namens Guan Longfeng. Er überreichte Kaiser Gui ein „Bild des Kaisers„. Das „Bild des Kaisers„ war auch bekannt als das „Goldbild„. Es war eine alte Zeichnung von Monarchen vergangener Dynastien mit ausgezeichneten Bildern, die die Errungenschaften der früheren Monarchen zeigte. Es war als Anleitung für zukünftige Generationen von Monarchen der nationalen Verwaltung gedacht.

Guan Longfeng legte ein „Bild des Kaisers„ vor, das die Geschichten von Kaiser Yu (2205 bis 2197 v.Chr.) beschrieb, der Flüsse und Wasserläufe regulierte, so dass sie verwendet werden konnten, um Fluten zu verhindern. Guan hatte gehofft, dass Kaiser Gui von Kaiser Yu lernt, das Land zu beherrschen, bescheiden zu sein und sein Volk mögen würde, um die Langlebigkeit von der Xia Dynastie sicherzustellen.

Guan hatte auch versucht, Kaiser Gui zu erklären, dass wenn er weiterhin so exzessiv auf Unterhaltung aus war und Menschen nach belieben tötete, er schon bald das Ende der Xia Dynastie sehe!

Jedoch hörte Gui nicht auf diesen ernsthaften Rat.

Nachdem Guan Longfeng ermordet worden war, warnte Gui die imperialen Gerichtsbeamten, dass, wenn irgendjemand wie Guan Longfeng es wagte, ihm von seinem Lebensstil abzuraten, sie derselben Todesstrafe gegenüber stehen würden. Danach verschwanden sowohl die tugendhaften und aufrichtigen Beamten des imperialen Gerichts, als auch jede Opposition des Herrschers. In Folge dessen wurde Kaiser Gui sogar noch arroganter und herrischer.

So geschah es, dass „Im fünfzehnten Jahr des Kaisers Gui eines Nachts ein Meteoritenschauer niederfiel. Es gab ein Erdbeben. Die Flüsse Yi und Luo trockneten aus. Im dreißigsten Jahr von Kaiser Gui stürzte der Berg Qu ein„ (aus den Bambusleisten Annalen). Als spätere Generationen über den Niedergang der Xia Dynastie sprachen, sagten sie immer: „In alten Zeiten brach die Xia Dynastie zusammen, als die Flüsse Yi und Luo austrockneten!„ Laut der „Geschichte von Zhou„ in die Geschichte der sechs Dynastien (oder Guo Yu), erkannte der Lehnsherr Cheng Tang (der später die Shang Dynastie aufbaute), dass Kaiser Gui hoffnungslos korrupt war und die Unterstützung seines Volks verloren hatte. In Übereinstimmung mit dem Willen des Himmels führte Cheng Tang einen Feldzug gegen Kaiser Gui und beendete damit die Xia Dynastie.

Viele Menschen betrachten Naturkatastrophen als eine Warnung und Strafe vom Himmel gerichtet an diejenigen, die sich nicht entsprechend den göttlichen Prinzipien verhalten. So provozierten die dämonischen Verbrechen von Kaiser Gui den Himmel, der ihn nach mehrfachen Warnungen in Form von natürlichen Unglücken letztlich beseitigte.
2145 Seitenaufrufe
    Druckansicht

Weitere Artikel zu diesen Thema
11.12.2013 Der Smog in China hat viele Vorteile
10.12.2013 Bilder vom Extremsmog in China
29.05.2013 Wann ja wann...
15.05.2013 Chinas großer Kohlehunger
05.04.2013 Chinas tierische Apokalypse
29.03.2013 Solartechnik über 20.000 mal schlimmer als CO2
23.02.2013 Der faule APPLE
13.01.2013 Dunst
23.11.2012 Neues aus Horroshima
12.09.2012 Ein bisschen Erpressung


Alle Artikel in dieser Rubrik anzeigen


     

Erstellt 2003   http://www.china-intern.de