Aktuelles
Wirtschaft
Politik
Menschenrechte
Gerichtsverfahren
Kultur
Gesellschaft
Soziale Lage
Kannibalismus
Stimmung des Volk
Umwelt

Wissenschaft
Sonstiges
Außergewöhnlich
Weblinks
Impressum

NEWSLETTER

  Back  Sitemap  Chinese  Englisch FREITAG 19.1.2018

Die Aktuelle Zahl

[21.06.2004] Die Stadt Peking erhöht wegen des Wassermangels und der Dürre die Wasserpreise bei einigen wasserkonsumierenden Industrien um das Zehnfache. Zwischenzeitlich beklagen immer mehr ausländische Unternehmen die Unterbrechungen

bei der Elektrizitätsversorgung. Stabile Wasserpreise, ein Relikt aus sozialistischen Zeiten, gehören bald der Vergangenheit an, da andere Städte Erhöhungen der Wasserpreise ebenfalls ankündigen. Die Erhöhung von 10 auf 100 Yuan findet bei einem Teil über 1000 Bädern der Stadt Anwendung.Bislang gab es eine Dreiteilung bei der Preisstaffelung, wobei die Untergrenze 10 Yuan, ca. 60 Yuan die Obergrenze war. Die Badehausbesitzer sendeten Petitionen an die Entwicklungs- und Reformkommission der Stadtregierung, da sie nach eigener Aussage durch die Preiserhöhung beim Wasser in den Bankrott getrieben würden, und baten um eine stufenweise Erhöhung. Bei anderen Industrie- oder Handwerkszweigen ist die Erhöhung moderater. Doch selbst bei Privathaushalten steigt der Wasserpreis im ersten Schritt um ein Drittel.
1071 Seitenaufrufe
    Druckansicht

Weitere Artikel zu diesen Thema
11.12.2013 Der Smog in China hat viele Vorteile
10.12.2013 Bilder vom Extremsmog in China
29.05.2013 Wann ja wann...
15.05.2013 Chinas großer Kohlehunger
05.04.2013 Chinas tierische Apokalypse
29.03.2013 Solartechnik über 20.000 mal schlimmer als CO2
23.02.2013 Der faule APPLE
13.01.2013 Dunst
23.11.2012 Neues aus Horroshima
12.09.2012 Ein bisschen Erpressung


Alle Artikel in dieser Rubrik anzeigen


     

Erstellt 2003   http://www.china-intern.de