Aktuelles
Wirtschaft
Politik
Menschenrechte
Gerichtsverfahren
Kultur
Gesellschaft
Soziale Lage
Kannibalismus
Stimmung des Volk
Umwelt

Wissenschaft
Sonstiges
Außergewöhnlich
Weblinks
Impressum

NEWSLETTER

  Back  Sitemap  Chinese  Englisch SAMSTAG 22.9.2018

Chinas vergiftete Nahrungsmittel

[06.07.2004] Von der tödlichen pulverisierten Milch zu den giftigen Sonnenblumensamen - wie viele Nahrungsmittel können wir ohne Sorge jedoch essen? Die Medien haben vor kurzem die erschreckenden Nachrichten freigegeben, dass einige Sonnenblumensamen mit industriellen Chemikalien geröstet wurden und für die Menschen schädlich sein können.

Dieses, zusammen mit der Entdeckung großer Mengen von nicht der Norm entsprechenden pulverisierter Milch, die Dutzende Kinder tötete, löste eine Schockwelle über die Nation hinaus aus und liess die Leute fürchten, was als Nächstes kommt.

Gemäss den meisten "amtlichen" staatsbetriebenen, chinesischen Fernsehberichten enthalten die "wohlriechenden und köstlichen" Sonnenblumensamen, die vom größten Produzenten am Taiping Markt in der Stadt Bengfu der Anhui Provinz ausgesetzt werden, Kaliumalaun, ein Industriesalz, Talkumpuder und ein Industrieparaffinwachs zusammen mit anderen Verarbeitungsmitteln. In den Sonnenblumensamen ist 13mal mehr Aluminium enthalten als im normalem Wasser.

Eine Expertenanalyse hat gezeigt, dass Aluminium normalerweise durch den Darm und den Magen aufgenommen wird und dann im Körper abgelagert wird. Übermässig eingenommen, kann es die Organfunktion schädigen. Die ersten Symptome schließen Schwäche-, Depression, Angst- und Gedächtnisverlust ein. Im Ernstfall kann es Nierenausfall, Urämie, Demenz und sogar Parkinson verursachen, wenn übermäßige Mengen im Gehirn abgelagert sind.

Erst vor kurzem war es der chinesischen Öffentlichkeit bewusst geworden, dass die Nahrung, die sie ißt, minderwertig, wenn nicht lebensgefährlich sein könnte. Sie haben Erfahrungen gemacht mit Wasser, das in Schweinefleisch und Rindfleisch eingeimpft wurde, damit das Fleischgewicht erhöht wird, mit poliertem Reis, giftigem Schinken, verschmutzten Getränken und vor kurzem die Entdeckung von Sojasoße, die menschliches Haar enthält. Sie haben über gefährlichere Produkte erfahren: Von der tödlich pulverisierten Milch, zu den vergifteten Nudeln und Sonnenblumensamen bis hin zu Tofu aus Pharmazieresten und Schweinefutter. Es scheint, dass jeder Nahrungsmittelproduzent Wege gefunden hat, die Öffentlichkeit zu betrügen.

Kann die Öffentlichkeit der Lebensmittelindustrie im Allgemeinen
vertrauen? Nicht alle Nahrungsmittel wurden auf Qualität von
der Nahrungsmittelsicherheits-Abteilung geprüft. Bis die Nahrung als sicher eingestuft ist, können Leute nur fortfahren, Produkte zu essen,
"in der Annahme, dass sie sauber sind, solange die Augen das Gift nicht erkennen können".

Mit unserem Fortschritt in Richtung ökonomischer Verbesserung - warum sind minderwertigere Produkte erschienen? Von gefährlicher Nahrung bis zur nicht der Norm entsprechenden Kleidung, von den gefährlichen Arzneien bis zu den minderwertigen elektronischen Produkten, unter diesen Dingen leiden die chinesischen Bürger oft. Trotz staatlicher Aufsicht - warum geschehen diese Sachen immer noch? Warum erlaubt man diesen Fabriken einen florierenden Handel damit zu führen?

Der Grund ist, dass die staatliche Aufsicht nur die Oberfläche berührt, aber nicht die Wurzel des Problems entfernt: Lokale Interessengruppen und Produzenten minderwertiger Produkte fungieren mit betrügerischer Absprache und die Gesetzgebung teilt gemeinsames Interesse mit den Profitgeschäften und unterstützt sie so insgeheim wie schützende Regenschirme.
China kann nicht mehr leugnen, dass es eine Nation geworden ist, die für das Produzieren und das Verkaufen von nicht der Norm entsprechenden Produkten bekannt ist. Dieses Problem ist bereits außer Kontrolle des vorhandenen Managementsystems geraten. Chinas "Spezialgebiet" minderwertiger Produkte ruftVerbraucherfürsprecher wie Wang Hai herbei, der für das Anprangern solcher nachgemachter Produkte berühmt ist. Er schrieb einmal einen erlaubten Artikel über die Schwierigkeit der Darstellung minderwertiger Produkte

"Lob unserem Helden, der minderwertige Produkte attackiert und die Rechte der Verbraucher schützt". (Yi Bao, Ausgabe 142).
Aber ihren mächtigen Konkurrenten gegenüber, sind Wang Hai und andere nicht fähig gewesen, den Kampf gegen die Hersteller und die Verkäufer der nicht der Norm entsprechenden Produkte aufzunehmen. Dies war hauptsächlich wegen der Protektion, den die Angeklagten von der lokalen Gesetzgebung und von den Kadern erhielten.

Nachdem der Bericht über den lebensgefährlichen pulverisierten Milchfall erschienen war, machte Premier Wen Jiabao persönlich schriftliche Anmerkungen Ende April, er teilte mit, dass er "ernstlich die verantwortlichen Kader untersuchen lassen will" und die Verbrecher dem Gesetz entsprechend bestrafen wird.

Obwohl ich in meinem früheren Artikel schreibe: „Was bewirkte wirklich Wen Jiabaos Auftrag, um den pulverisierten Milch-Vorfall zu untersuchen?" (erschienen in der Trend Zeitschrift am 15. Juni), ist die schriftliche Anmerkung des Premiers Wen Jiabaos zur Untersuchung ' der tödlichen pulverisierten Milch ' unbestreitbar gut. Aber Fragen bleiben: Wie viele Probleme können durch diese Art der bruchstückhaften Annäherung gelöst werden, in der die Anmerkungen über einen einzelnen Fall orientieren? Was, wenn wir morgen über „den Fall des giftigen Brotmehls„ lesen, danach „den giftigen Reis„ sehen und dann „die lebensgefährliche Sojasoße„, wird der Premier jeden Fall einzeln behandeln?"

Sogar bevor dieser Artikel im "Trend" offiziell veröffentlicht wurde, lesen wir über den Fall der giftigen Sonnenblumensamen. Ist das ständige Wiederkehren des Problems der giftigen Nahrungsmittelproduktion Chinas Unglück oder ein Problem, welches das ganze System in Frage stellt. Die letzte Frage bleibt: Wieviel der giftigen Nahrungsmittel gelangen in den Export nach Europa...?

( Von Zeng Renquan, chinesischer Journalist )
1683 Seitenaufrufe
    Druckansicht

Weitere Artikel zu diesen Thema
11.12.2013 Der Smog in China hat viele Vorteile
10.12.2013 Bilder vom Extremsmog in China
29.05.2013 Wann ja wann...
15.05.2013 Chinas großer Kohlehunger
05.04.2013 Chinas tierische Apokalypse
29.03.2013 Solartechnik über 20.000 mal schlimmer als CO2
23.02.2013 Der faule APPLE
13.01.2013 Dunst
23.11.2012 Neues aus Horroshima
12.09.2012 Ein bisschen Erpressung


Alle Artikel in dieser Rubrik anzeigen


     

Erstellt 2003   http://www.china-intern.de