Aktuelles
Wirtschaft
Politik
Menschenrechte
Gerichtsverfahren
Kultur
Gesellschaft
Soziale Lage
Kannibalismus
Stimmung des Volk
Umwelt

Wissenschaft
Sonstiges
Außergewöhnlich
Weblinks
Impressum

NEWSLETTER

  Back  Sitemap  Chinese  Englisch DIENSTAG 25.9.2018

Neuer Beruf in China: Einspritzen von Wasser in Schweine

[13.07.2004] Zur Zeit des Duanwu Festivals (Drachenbootfest) tauchten immer mehr vergiftete Lebensmittel in China auf. Zum Beispiel wurden in Beijing kürzlich 3,000 Kilo schwarze Reiskörner gefunden, die zur Konservierung in Abwasser getränkt waren. Ebenfalls eine bekannte Methode besteht darin, dass vielen Schweinen, Kühen, Schafen, Hühnern und Enten Wasser eingespritzt wird, während sie noch leben

In der Provinz Sichuan gibt es sogar „Wassereinspritzspezialisten für Schweine„.

Anmerkung : Das Einspritzen von Wasser in lebende Tiere erhöht ihr Gewicht, da es vom Körper aufgenommen wird. Ein schwereres Tier ist mehr Geld wert. Obwohl das Wasser das Tier nicht vergiftet führt es dazu, dass durch die extremen Schmerzen in seinem Körper Substanzen produziert werden, die für den Menschen möglicherweise schädlich sind.

Das Einspritzen von Wasser in Schweine ist eine „Kunst„

Nach der CCTV Talkshow „Leben,” gibt es über 20 Wassereinspritzstellen im Luxian Bezirk der Provinz Sichuan. Das Einspritzen von Wasser in Schweine ist ein wichtiger Schritt beim Schweine-Verkauf und einige Menschen haben daraus sogar einen Beruf gemacht.

Einem Schwein werden zweimal 10-15 Kilogramm Wasser injiziert.

Um einem Schwein Wasser einzuspritzen hakt der Arbeiter den oberen Kiefer des Tieres fest, führt einen langen Plastikschlauch in das Maul ein und schiebt den Schlauch langsam hinunter während er so gegen das Genick des Schweines tritt, damit es das Maul offen hält. Das Schwein schreit während dieser Folter vor Schmerzen, aber der Arbeiter ignoriert dies.

Die Arbeiter sagen, dass das Injizieren von Wasser in Schweine eine Menge Wissen erfordert. Wenn der Schlauch in die Luftröhre des Schweines gelangt, stirbt es. Wenn der Schlauch in seine weiche Kehle hineingesteckt wird explodiert er. Man kann beim ersten Mal auch nicht alles Wasser auf einmal injizieren; das zweite Mal kann man mehr Wasser einspritzen. Die Menge davon muss genau stimmen, wenn man zu viel Wasser einspritzt wird das Schwein erbrechen. Man kann bei einem Schwein über 25 Kilogramm Wasser einspritzen. Schweine, die mit Wasser injiziert worden sind werden „Nasswaren„ genannt; Schweine, in die kein Wasser eingespritzt wurde nennt man „Trockenwaren.„

Die Nachfrage für Schweinefleisch ist gegenwärtig sehr groß, die Preise steigen , deshalb nehmen die Fleisch-Verarbeitungsfabriken auch „Nasswaren„ an obwohl auf ihren Aushängeschildern „ausschließlich Trockenwaren„ steht.

Der Erlös für das Injizieren eines Schweines beträgt 6 yuan (US $0.75), und ein Händler kann Tausend Schweine am Tag injizieren.

Spezialisten meinen, dass der Stoffwechsel der Tiere beschädigt würde wenn sie auf solche Weise gefoltert würden und den Verbrauchern eventuell schaden würden.
1586 Seitenaufrufe
    Druckansicht

Weitere Artikel zu diesen Thema
11.12.2013 Der Smog in China hat viele Vorteile
10.12.2013 Bilder vom Extremsmog in China
29.05.2013 Wann ja wann...
15.05.2013 Chinas großer Kohlehunger
05.04.2013 Chinas tierische Apokalypse
29.03.2013 Solartechnik über 20.000 mal schlimmer als CO2
23.02.2013 Der faule APPLE
13.01.2013 Dunst
23.11.2012 Neues aus Horroshima
12.09.2012 Ein bisschen Erpressung


Alle Artikel in dieser Rubrik anzeigen


     

Erstellt 2003   http://www.china-intern.de