Aktuelles
Wirtschaft
Politik
Menschenrechte
Gerichtsverfahren
Kultur
Gesellschaft
Soziale Lage
Kannibalismus
Stimmung des Volk
Umwelt

Wissenschaft
Sonstiges
Außergewöhnlich
Weblinks
Impressum

NEWSLETTER

  Back  Sitemap  Chinese  Englisch DIENSTAG 25.9.2018

Globale Abkühlung schreitet schneller fort als erwartet

[15.06.2009]
Während die Politik weltweit aus hintergründigen Motiven noch das Schreckgespenst der Erwärmung spazieren führt, ist die Realität längst eine andere. Nicht nur das bisher unterkühlte und regnerische Sommerhalbjahr hierzulande, sondern woanders auf der ganzen Welt stellt die Nahrungsmittelversorgung auf eine harte Probe. Seit nunmehr 1998 fallen die Temperaturen weltweit immer weiter, Al Gore und Co. sind wohl schon etwas eingefroren, da sie so ruhig sind. Oder ist es, weil er gerade von 30,000 Wissenschaftlern wegen Betruges angeprangert wird?


Schwere Schneefälle in Kanada und dem US-Mittleren Westen im Juni setzen den Farmern zu. In Manitoba fiel die Temperatur unter Schneefällen auf -4ºC. North Dakota erlebte den ersten Junischnee seit 60 Jahren...Mais und Sojabohnen sind sowohl von der Qualität als auch von der Quantität reduziert, die Reserven beider sollen heuer auf ein 32-Jahrestief fallen.

Aber nicht nur dort, sondern sogar in Norwegen und Saudi-Arabien vor wenigen Tagen ( Gebiet Ras Al Khaimah sowie bei der Hauptstadt Riyadh ) kam es zu Schneefällen. In China kommt es nach wie vor zu Überschwemmungen und Hagelstürmen, in Brasilien gibt es erntegefährdende Fröste - und Schneefälle in Neuseeland und Australien runden das Bild ab. Die Minneapolis Star Tribune spricht schon vom "Jahr ohne Sommer", in Ahnlehnung an das Katastrophenjahr 1816, in dem der Sommer nicht stattfand

In China ist es nichts Neues es läuft die übliche Sache ab, bezüglich Angriff auf die Ernte durch Hagel, aber auch durch Pestilenz und neuartige nicht bekämpfbare Ungeziefer, wie man es eben erwarten kann, kurz bevor die KP vom Himmel vernichtet wird.Das war auch schon früher bei der Vernichtung einer Dynastie so.
In Großbritannien ist sogar die Rapsernte 30 % unter der des letzten Jahres, alles wegen des kalten Wetters.
Nun, es ist an der Zeit für die Politik, eine neue Sau durchs Dorf zu treiben, die Klimaerwärmungsmärchen wird außer wenigen Hardlinern auch der letzte bald nicht mehr glauben.
Wie wäre es mit der Vogel- Enten oder Schweinchengrippe. Es gibt da noch gigantische Mengen an Tamiflu, die bald ihr Verfallsdatum erreichen, da ist doch vorher sicher was zu machen...man kann sie doch nicht einfach verfallen lassen.

Aber was steckt nun hinter der Abkühlung?


Das kosmische Geschehen: So fasste der britische Astronom William Herschel 1801 zusammen, was ihm beim langjährigen Beobachten der Sonne aufgefallen war: Wenn die Sonne viele Flecken hatte, waren die Weizenpreise tief, die Ernten also gut, die Sonne muss das Klima günstig beeinflusst haben – und umgekehrt: wenige Sonnenflecken, teures Getreide, Schneefälle. Zufällig leben wir seit einiger Zeit in einem absoluten Sonnenfleckenminimum. Natürlich gibt es auch andere Gründe dafür, aber einer allein würde schon reichen.

CO2 aber - Fehlanzeige.


 

 
 
4302 Seitenaufrufe
    Druckansicht

Weitere Artikel zu diesen Thema
11.12.2013 Der Smog in China hat viele Vorteile
10.12.2013 Bilder vom Extremsmog in China
29.05.2013 Wann ja wann...
15.05.2013 Chinas großer Kohlehunger
05.04.2013 Chinas tierische Apokalypse
29.03.2013 Solartechnik über 20.000 mal schlimmer als CO2
23.02.2013 Der faule APPLE
13.01.2013 Dunst
23.11.2012 Neues aus Horroshima
12.09.2012 Ein bisschen Erpressung


Alle Artikel in dieser Rubrik anzeigen


     

Erstellt 2003   http://www.china-intern.de