Aktuelles
Wirtschaft
Politik
Menschenrechte
Gerichtsverfahren
Kultur
Antike
Neuzeit

Gesellschaft
Wissenschaft
Sonstiges
Außergewöhnlich
Weblinks
Impressum

NEWSLETTER

  Back  Sitemap  Chinese  Englisch DONNERSTAG 14.12.2017

Die vier Geheimnisse des Huashan

[20.06.2004] Schon seit alten Zeiten führt nur ein einziger Weg auf den Berg Huashan
Der Berg Huashan, auch als "Der westliche Berg Huashan" bekannt, in der Provinz Shaanxi, bildet den Höhepunkt inmitten Angst einflößender Abgründe und wird als der König der Fünf Heiligen Berge Chinas verehrt.


(Die fünf heiligen Berge: der östliche Berg Taishan in Shandong, der südliche Berg Hengshan in Hunan, der westliche Berg Huashan in Shaanxi, der nördliche Berg Hengshan in Shanxin und der Zentralberg Songshan in Henan.) Der Berg Huashan liegt südlich der Stadt Huaying mit dem Berg Zhongnan im Süden und dem Gelben Fluss sowie dem Fluss Wei im Norden. Ein chinesischer Dichter beschrieb einst bewundernd den atemberaubenden Anblick des Huashan-Berges als "sich über die weißen Wolken schwingend und den Gelben Fluss beschattend".


Nach "Shi Ji" (Hierbei handelt es sich um historische Berichte, geschrieben von dem bekannten chinesischen Historiker Si Maqian) haben viele der gefeiertsten chinesischen Könige und Kaiser diesen Berg, den wahren Berg der Berge mit ihrem Besuch geehrt. Der Gelbe Kaiser und Yao und Shun, die beiden legendären weisen Könige im alten China, waren zwei dieser Würdenträger. Der erste Kaiser der Qin Dynastie, Kaiser Wu von der Han Dynastie, Kaiser Xuan Zong der Tang Dynastie und mehrere der berühmtesten Kaiser erwählten den Berg Huashan zum Platz für eine kaiserliche förmliche Feierlichkeit, um die Götter und die kaiserlichen Vorfahren anzubeten. Man wundert sich, wie jemand den Berg Huashan zum bevorzugten Ort für kaiserliche Feiern des Gebetes wählen könnte. Schließlich, wenn man eine solche Feierlichkeit abhalten möchte, muss man einen langen gewundenen Pfad von 12 Kilometern durchqueren, um auf den Gipfel des Berges Huashan zu gelangen. Daher stammt der Satz: "Von alten Zeiten her führt nur ein einziger Weg auf den Berg Huashan." Der Weg wird als Pfad entlang der gefährlichen, abschüssigen Kliffe des Berges beschrieben.

Seit Tausenden von Jahren spricht man über den gefährlichen, schwierigen und verlassenen Pfad, der auf den Berg Huashan hinauf führt. Wenige kennen den Grund, weshalb kein anderer Weg auf den Berg hinauf gebaut wurde. Ich möchte in diesem Artikel die geologischen Herausforderungen sowie den geistigen Hintergrund der Entwicklung dieses einzigen Weges, der auf den Berg Huashan führt, untersuchen.

Tatsächlich ist die Struktur des Berges Huashan eine Herausforderung für geologische Forschungen. Im Wesentlichen besteht er aus massivem Granit, einem gigantischen Felsblock. Im Buch der Berge und Seen wurde der Berg Tai Huashan, heute Berg Huashan, in einem Kubus von 40 000 Fuß gegen 10 Meter geschnitten. Während viele Berge durch herauspressende Bewegungen tektonischer Platten in der Erdkruste gebildet wurden, konnte die Bewegung der Erdkruste offenbar so ein einmaliges, riesiges Felsstück wie den Berg Huashan nicht bilden. Also schnitzten wir die Umrisse dieses einmaligen Felsbrockens.

Der Berg Huashan

In vielen chinesischen Fabeln wird über die Bildung des Berges Huashan nachgedacht. Eine dieser Fabeln behauptet, dass Julin, eine chinesische Figur ähnlich des Herkules, den Berg erschuf. Eine andere Legende lautet: Es war einmal, bevor der Berg Huashan entstanden war, dass Huashan und der Berg Shouyang einen Berg bildeten. Eines Tages erzählte der Affenkönig (aus der Novelle "Reise nach dem Westen") einen Witz, der einen göttlichen Gast des Pfirsich-Banketts bei der Himmelskönigin in Gelächter ausbrechen ließ. Der Gast verschüttete die Hälfte seines Tranks aus seinem Pokal, der den menschlichen Bereich überflutete. Der Huashan und der Shouyang hinderten den Trank daran sich weiter auszubreiten, bildeten einen Deich und vergossen ihn über China, der Mitte der Erde, auch Reich der Mitte genannt. Auf Befehl des Jadekaisers des Himmels ging Julin in den Bereich der Menschen, um die Flut umzuleiten. Mit der linken Hand fasste er den Berg Huashan und sein rechter Fuß stellte sich an den Fuß des Berges Shouyang, er nahm alle Kraft zusammen und mit einem lauten Schrei zerriss er den Berg in zwei Teile. Die Flut, die auf eine Höhe von mehr als 1000 Fuß angestiegen war, hatte sofort freien Fluss und wogte nun zwischen den beiden Bergen Richtung Osten.

Diese Fabel erscheint glaubhaft, da noch heute eine riesige Höhle am Fuße des Berges Shouyang zu sehen ist, die einem gigantischen Fußabdruck gleicht. Außerdem gibt es auf dem östlichen Gipfel des Berges Huashan eine geografische Form, die dem Abdruck einer Handfläche ähnelt. Der Handabdruck auf dem Berg Huashan oder "das Kliff eines Gottes Handfläche" wurde als die am meisten bevorzugte von acht der wunderbarsten Naturlandschaften östlich der Großen Mauer angesehen. Wang Wei, ein bekannter Dichter in der Tang-Dynastie, schrieb ein Gedicht, das Julins geniales Werk, den Huashan und den Shouyang Berg geschaffen zu haben, lobte.

Seit alten Zeiten haben menschliche Wesen und Götter in den chinesischen Fabeln stets zusammen gelebt. Die Chinesen haben immer alle Berge und Flüsse in China mit dem Glauben an Buddhas, Taos und anderen Gottheiten verbunden. Es gibt eigentlich keinen Berg oder Fluss in China, der nicht wenigstens einen taoistischen oder buddhistischen Tempel auf bzw. neben sich stehen hätte. Ein bekanntes Sprichwort lautet: "Es ist nicht die Höhe des Gipfels, sondern es sind die Götter, die in ihm wohnen, was einen Berg berühmt macht." Derartige Berge regen und ziehen die Menschen durch ihren geistigen Zauber an.

Ich glaube, dass der Berg Huashan das Zentrum des Energiefeldes eines Taoisten ist. Da ich über Taoismus spreche, kann ich genauso gut sagen, dass das höchste Prinzip der taoistischen Kultivierung Zhen (Wahrhaftigkeit) ist. Ein Taoist sucht "Quan Zhen", die vollkommene Wahrhaftigkeit.



Eine andere interessante Erscheinung ist die Gestalt des Berges Huashan. Aus einer bestimmten Entfernung sieht er wie eine Lotosblume aus. Weil in der chinesischen Sprache das Wort "Blume" fast wie "Chinese" oder "Hua" klingt, nannten einige Leute den Berg "Chinesenberg" statt "Blumenberg". In der Gemeinschaft der Kultivierenden ist die Lotosblume eine heilige Blume. Das ist einer der Gründe, weshalb der Berg Huashan als heiliger Berg betrachtet wird. Es gibt auf dem Huashan fünf Gipfel, die in verschiedene Richtungen zeigen. Die geografischen Ortsangaben der fünf Gipfel stimmen mit der Theorie von den fünf Elementen überein, von denen man glaubt, dass alles im Universum aus ihnen besteht: Metall, Holz, Wasser, Feuer und Erde. Dazu stimmt jede Richtung der fünf Gipfel mit einem Element aus der Theorie der fünf Elemente überein. Der Westen passt zu Metall, der Norden zu Wasser, der Süden zu Feuer, der Osten zu Holz und die Mitte zur Erde. Die einzigartige geografische Lage der fünf Gipfel dieses Berges zeigt sich als ein sorgfältig wohlüberlegter Plan, eine Schöpfung in harmonischer Übereinstimmung mit der Natur. Wenn das Universum aus den fünf Elementen zusammengesetzt ist, dann sieht es so aus, als sei der Berg Huashan selbst ein kleines Universum.

Folgt man dem Weg vom Hof des "Jade Frühlings" am Fuße des Berges Huashan zur Qing Ke-Wiese, erblickt man eine Landschaft mit abgelegenen, friedlichen grünen Hügeln und Tälern mit zwitschernden Vögeln und auffälligen Blumen. Die wirkliche Wanderung beginnt, wenn man an der östlichen "Qing Ke-Wiese" vorbeigeht, wo sich ein riesiger "Felsen des zweiten Gedanken" befindet. Wenn man auf diesem Felsen steht, sieht man den "Überblick von über 1000 Fuß" , der gegenüber des furchteinflößenden Kliffs liegt und aussieht, als schwebe er frei in der Luft. Menschen, die solche Höhenlagen nicht gewöhnt sind, kehren gewöhnlich an diesem Punkt um und machen sich auf den Rückweg. Nur die Unerschrockenen gehen weiter.



Der "Überblick von über 1000 Fuß" ist der erste gefährliche und kritische Pass auf dem langen sich windenden Pfad des Berges Huashan. Er steht auf einem sehr steilen hohen Kliff mit vielen Spalten. Die Stufen aus Bergkristall sind wie eine aufrecht stehende Leiter, die durch die Wolken in den Himmel führt. Die stählernen Seile am Weg scheinen vom Himmel herunter zu hängen, und ein Griff an einem solchen Seil lässt dich erzittern. Wenn du auf dem Weg stehend nach oben blickst, kannst du über dir nur einen winzigen Streifen vom Himmel sehen. Es ist ein wirklich guter Platz, um den Mut zu verlieren oder um Willensstärke zu entwickeln.

Der "Blauer Drache-Bergrücken" misst etwa hundert Meter in der Länge aber nur weniger als drei Fuß in der Breite. Der Bergrücken ist ein steiles Kliff mit einem engen Pfad, der sich in der Mitte erhebt. Das ist eine letzte Herausforderung an den Mut des Menschen. Man erzählt, dass Han Yu, ein berühmter Literat der Tang-Dynastie, aus Angst vor dem furchteinflößenden Pfad zum "Blauer Drache-Bergrücken" in Tränen ausbrach und um Hilfe schrie, wodurch die Landmarke entstand, die sich nun "Han Yus Schrei um Hilfe" nennt.

Wer könnte den armen Han Yu schelten? Schließlich mussten sich die Bergsteiger in jenen Zeiten in dieser Gegend auf die Seile verlassen, die an Haken festgemacht die Leiter bildeten, damit sie zu Fuß auf den Bergrücken steigen konnten. Außerdem ist da noch eine ganz besonders schmale Brücke ohne Handlauf, welche zwei steile Klippen miteinander verbindet, die sich "Versuch im Himmel" nennt. Die gefährlichste Stelle dieser Brücke heißt "Hawks Brücke überwölben" (Entsetzen erregend an der Brücke ist, dass sie mehr wie ein Bogen als wie eine Brücke aussieht, was ihre Überquerung noch gefährlicher und tödlicher macht.



Dann ist schließlich da noch ein extrem steil herabfallender Felsen östlich vom Südgipfel, den man auch "Gipfel der abstürzenden Gänse" nennt. Er sieht aus wie ein Kliff, das mit der unteren Seite nach oben aufgehängt ist. In den Felsen sind die Worte "Kliff der vollkommenen Wahrhaftigkeit" eingekerbt . Jeder Buchstabe misst drei Meter in der Länge und in der Breite. Die kühnen Linien sind nicht ausgefallen sondern zurückhaltend und stark, sie belegen eine ausgezeichnete Handwerksarbeit. Das "Kliff der vollkommenen Wahrhaftigkeit" ist frei in der Luft schwebend aufgehängt. Wer konnte diese riesigen Buchstaben in den tödlichen Felsen geschlagen haben? Man sagt seit alters her: "Wer außer den Unsterblichen könnte diese Schriftzeichen eingekerbt haben?" Der alte Glaube, dass die Unsterblichen für diese Schriftzeichen verantwortlich sind, könnte wahr sein, wenn man von der unmöglichen Stellung des "Kliffs der vollkommenen Wahrhaftigkeit" ausgeht.

Vielen geschichtlichen Berichten zufolge leben viele Menschen, die durch Kultivierung zur Unsterblichkeit gelangt sind, auf dem Berg Huashan. Unter ihnen sind Chen Tuan, Hao Datong und He Yuanxi die bekanntesten. Shao Kangjie (oder Shao Yong), der berühmte Meister der "Kunst der Veränderungen" (I Ging) und Autor des Pflaumenblüten-Gedichts, war während der Song Dynastie Schüler der vierten Generation von Chen Tuan.


Das geniale Talent seines Schülers zeigt Chen Tuans ungewöhnlich hohe Kultivierungsebene.

Chen Tuan war ein Kenner der Verwandlungskunst. Neben der Fähigkeit sich zu erheben, besaß Chen Tuan die übernatürliche Fähigkeit der Vorhersage von Ereignissen der Zukunft als auch der Vergangenheit. Er schrieb einmal: "Der Gipfel des Huashan-Berges ist mein Palast. Wenn ich aus dem Palast heraustrete, muss ich in die Luft steigen und auf dem Wind reiten. Es mag keine Möglichkeiten geben auf den Gipfel des Huashan-Berges zu kommen, aber ich habe weiße Wolken, die mich dorthin tragen."

Nach einem historischen Bericht traf Chen Tuan den Ersten Kaiser der Song- Dynastie, bevor diese begründet wurde. Hier eine der Geschichten darüber: "Als noch die Kriege China durchsetzten, machten sich die Mutter und der Bruder des Ersten Kaisers ein Joch und trugen das Joch auf der Schulter, als sie den Kriegen entflohen. Auf halbem Wege trafen sie Chen Tuan, der aus dem Stehgreif ein Gedicht machte: "Wer sagt, dass China keinen Kaiser hat? Der Kaiser sitzt auf einem Joch auf den Schultern einer Frau." Was Hao Datong angeht, so war er einer der berühmten sieben Taoisten der Nördlichen Song Dynastie und richtete die Tao Schule vom Huashan ein. He Yuanxi war derjenige, der den furchterregenden "Versuch, in den Himmel zu kommen" baute. Wenn wir zu entscheiden hätten, wer von den sich kultivierenden Unsterblichen die Worte in das "Kliff der vollkommenen Wahrhaftigkeit" eingekerbt haben könnte, dann müsste das He Yuanxi gewesen sein, denn nur er hat "Versuch, in den Himmel zu kommen" gebaut.

Um die höchste Stufe der taoistischen Kultivierung zu erreichen, nämlich den Zustand der "vollkommenen Wahrhaftigkeit", muss ein Taoist viele Prüfungen bestehen mit einem Willen, den selbst der "Zweiter Gedanke-Fels" nicht aufhalten könnte. Er muss voller aufrichtiger Gedanken sein und stets einer strengen Entschiedenheit folgen. Er muss den "Überblick von 1000 Fuß Höhe" , den "Blauer Drache-Bergrücken", "das goldene Schloss-Tor" , den "Versuch, in den Himmel zu kommen" und schließlich "Das Kliff der vollkommenen Wahrhaftigkeit" überwinden, um die höchste Ebene der taoistischen Kultivierung zu erreichen: "Unsterblich durch Wahrhaftigkeit". Diese Herausforderungen auf dem Weg, bevor man die richtige Frucht der Kultivierung erreicht, kann man mit den 81 Prüfungen vergleichen, mit der Suche, die in der klassischen Novelle "Reise in die westliche Welt" angesprochen wird.

Ein Wanderer kann auf dem Weg durch das gefährliche Gelände auf viele unerwartete Erscheinungen treffen, die den Glauben eines Kultivierenden an die Göttlichkeit neu bestärken und seine aufrichtigen Gedanken und seine Entschlossenheit stärken. Es gibt vier nicht aufgeklärte Geheimnisse auf dem Berg Huashan. Das erste Geheimnis ist "der Krug in der Höhle", das zweite "Der Teich, der dem Himmel gegenüber liegt", das dritte "Die Plattform, wo Papiergeld für die Götter hochfliegt" und das vierte "Das Kliff der vollkommenen Wahrhaftigkeit".

"Der Krug in der Höhle" bezieht sich auf eine Höhle, die einen großen Krug in sich birgt, der viel größer ist als die Öffnung der Höhle. Außerdem ist dieser Krug in vollkommenem Zustand ohne irgendein Zeichen einer Reparaturmaßnahme. Wie gelangte dieser Krug in die Höhle, ohne einen Schaden zu erleiden? Wurde der Krug geschaffen, bevor die Höhle entstand, oder war es umgekehrt?

"Der Teich, der in den Himmel sieht" befindet sich auf dem höchsten Punkt des Südgipfels, dem höchsten der fünf Gipfel auf dem Berg Huashan. Der Teich ist nur einen Quadratmeter groß und nicht tiefer als 30 Zentimeter. Die taoistischen Kultivierenden nennen ihn den Taiyi-Teich (oder der erste Teich). Trotz seiner bescheidenen Maße hat "der Teich, der in den Himmel sieht" einige geheimnisvolle Eigenarten. Der Teich trocknet nie aus, selbst in der Dürrezeit nicht und er läuft auch nie über, selbst in der Regenzeit nicht. Der Wasserspiegel des Teiches bleibt das ganze Jahr über gleich. "Der Teich, der in den Himmel sieht" befindet sich auf einem Berggipfel von 2000 Metern Höhe und dieser ist zum größten Teil aus Granitstein gebildet. Woher kommt das Wasser?

Jedes Jahr im März kommen alle Anhänger, die den Berg Huashan besuchen, auf die "Plattform, wo das Papiergeld für die Götter hochfliegt". "Papiergeld für die Götter" ist eine Art gelbes, leichtes Papier zur Anbetung der Götter. Die Anhänger zerkleinern das dünne Papier und werfen es von der Plattform hinab. Aufgrund der Schwerkraft müssten die Papierfetzen nach unten bis an den Fuß des Berges fallen, stattdessen fliegen sie in der Luft immer höher Richtung Himmel, als ob eine göttliche Macht sie hinaufschicken würde. Das ist der Grund für den Namen der Plattform. Es gibt noch eine weitere faszinierende Erscheinung auf der Plattform, das sind die Schwärme von Schwalben. Sie kommen aus dem Nichts und picken an den Papierfetzen. Wenn es nur wenig Papierfetzen gibt, kommen nur wenige Schwalben. Alle Schwalben verschwinden mit dem letzten Papierfetzen. Wieso fliegen Papierfetzen nach oben statt nach unten? Wieso werden Schwalben von Papierfetzen angelockt? Woher kommen Schwalben in dieser Höhe?

Ich habe schon die geheimnisvollen Inschriften auf dem "Kliff der vollkommenen Wahrhaftigkeit" beschrieben, darum wiederhole ich sie hier nicht.

All diese ungelösten Rätsel sind greifbare, bewiesene Tatsachen. Nicht eines ist erfunden. Nach meiner bescheidenen Meinung kann man nur durch einen aufrichtigen Glauben an die Götter diese Rätsel erklären, denn all diese ungelösten Erscheinungen gehen über die Grundsätze der Menschenwelt hinaus. Das sage ich für diejenigen, die das Tao suchen. Diese ungelösten Geheimnisse des Berges Huashan können ihren Glauben an die Kultivierung erneut bestärken.

Ich würde mich freuen, wenn die bekannte Redensart "Es führt nur ein einziger Weg auf den Berg Huashan" bedeutet, dass es nur einen einzigen Weg für den Menschen gibt, den Weg der Kultivierung. Diese schwierige Reise von der "Qing Ke-Wiese" zum "Kliff der vollkommenen Wahrhaftigkeit" ist tatsächlich ein Symbol für die Lebensreise, die zum wahren Selbst zurückführt. Der schwierige Weg zum "Kliff der vollkommenen Wahrhaftigkeit" ist auch ein Symbol für die schwierige Kultivierung, die einen Kultivierenden auf die Ebene der vollkommenen Wahrhaftigkeit führt. Der Kultivierungsweg mag schwierig sein, aber er ist begleitet von Freude und Hoffnung.
1682 Seitenaufrufe
    Druckansicht

Weitere Artikel zu diesen Thema
15.09.2006 Foto und Malerei: Pflaumenblüten blühen im Schnee
15.09.2006 Traditionelles aus China: Standhafte Kleine-Schwalben-Pagode
15.09.2006 Kulturelle Hintergründe des Kannibalismus in China
15.09.2006 Musikvideo: Damen der Tangzeit
15.09.2006 Schicksal
15.09.2006 Poesie aus der Tang- Dynastie "Endloses Ersehnen (I)"
15.09.2006 Poesie der Tang Dynastie "Erinnerungen im frühen Winter"
15.09.2006 Chinesisches Musikstück über das Vermissen
15.09.2006 Musik: Majestätische Palasthalle
16.03.2005 Das achte Weltwunder


Alle Artikel in dieser Rubrik anzeigen


     

Erstellt 2003   http://www.china-intern.de