Aktuelles
Wirtschaft
Politik
Menschenrechte
Gerichtsverfahren
Kultur
Gesellschaft
Wissenschaft
Sonstiges
Internetzensur
SARS
Seuchen
Taiwan
Tibet

Außergewöhnlich
Weblinks
Impressum

NEWSLETTER

  Back  Sitemap  Chinese  Englisch DONNERSTAG 21.6.2018

China lädt den Seuchengott ein

[05.08.2005] Chinas Regierung versuchte, einen Ausbruch der Vogelgrippe zu verhindern, indem es eine für den menschlichen Gebrauch gedachtes antivirales Medikament an Geflügel verfüttern ließ. Dadurch wird die Gefahr eines weltweiten Ausbruchs der Vogelgrippe beim Menschen hervor gerufen.

Zum ersten Mal wurde im Februar letzten Jahres in China der Ausbruch der Vogelgrippe gemeldet. Seit einigen Jahren drängt das Landwirtschaftsministerium die Bauern, dem Geflügel das Medikament Amantidin zu verabreichen, was eine klare Verletzung internationaler Richtlinien darstellt..
Dies löst das Rätsel, weshalb Forscher unlägst herausfanden, dass das Vogelgrippevirus resistent gegen Amantadin geworden ist. Bei Menschen kann es nun nicht mehr angewendet werden .

In den letzten 18 Monaten wurden mehr als 100 Menschen infiziert, mehr als 50 starben daran, und in vielen Ländern wurde die Geflügelpopulation dezimiert..

Dick Thompson, Sprecher der WHO in Genf,erklärte, man habe China seit längerem in Verdacht gehabt, illegal Amantidin zu verabreichen. Man werde die Regierung in Peking darüber befragen...
Thompson erklärte weiter, dass das Medikament eine Schlüsselrolle im Kampf gegen einen von etlichen Wissenschaftlern befürchteten Ausbruch der Vogelgrippe beim Menschen gehabt hätte. Das gehe jetzt nicht mehr.
"Es hätte im Kampf gegen die Pandemie wichtig sein können und es ist eine Entäuschung, dass es für uns nunmehr verloren ist. ."

Der erste Menschen betreffende Ausbruch des Virus geschah 1997 in Hongkong, wobei der H5N1-Virus in eine für Menschen tödliche Form mutierte.

Laut WHO kann der H5N1-Virus sehr leicht in eine andere, für Menschen tödliche Form mutieren.

Amantadin ist eine der beiden Medikamente, die bei Influenzausbrüchen verteilt werden. Die Alternative, Oseltamivir ist schwieriger herzustellen und für die Massenproduktion zu teuer.
Die Offiziellen in China waren erpicht darauf, die Droge beim Geflügel einzusetzen, obwohl diese Vorgehensweise im Westen streng untersagt ist, da die Vögel sehr schnell immun werden. Der Hintergrund ist, dass verschiedene Kader der KP Besitzer oder Anteilseigner der Pharmaziefirmen sind, die Amantidin herstellen.

In China ist Amantidin sehr leicht erhältlich, wird von einer großen Anzahl Firmen hergestellt, ist äußerst billig, und deswegen setzen es die Geflügelproduzenten landesweit ein. Schlimmer noch, das Medikament wird nicht nur zur Heilung verabreicht, es wird hauptsächlich prophylaktisch eingesetzt.

Letzte Woche bestätigte China einen neuen Ausbruch der Vogelgrippe in Ostturkestan (Xinjiang). Hierbei starben zu Anfang 460 Gänse und 13000 andere Tiere wurden notgeschlachtet, um eine Weiterverbreitung der Seuche zu verhindern.
Der Ausbruch kam nur Wochen nachdem 1000 Zugvögel vermutlich an dem Virus in der benachbarten Provinz Qinghai starben.

Noch gut in Erinnerung ist der SARS-Ausbruch, bei dem Zehntausende starben. Sogar von der Regierung wurden schließlich 800 Tote zugegeben. Mao erklärte, das "Neue China" habe den Seuchengott vertrieben. China öffnet aber dem Seuchengott erneut die Tore, wird er die Einladung annehmen?
2694 Seitenaufrufe
    Druckansicht

Weitere Artikel zu diesen Thema
19.02.2013 Warum die Menschen immer dümmer werden
03.08.2009 Der Schwarze Tod ist zurück
13.05.2009 Die Dritte Plage
11.03.2009 "Städter haben doch Krankenversicherung, die kann man vergiften"
06.08.2007 Sandwich tötet koreanischen Botschaftsrat
25.05.2007 Warnhinweis
17.10.2005 Kampf um die letzten Ressourcen für Vogelgrippemedikament Tamiflu®
05.08.2005 China lädt den Seuchengott ein
29.07.2005 China schließt unabhängige Forschungsinstitute
25.07.2005 Unklarheit über neue Seuche in Sichuan


Alle Artikel in dieser Rubrik anzeigen


     

Erstellt 2003   http://www.china-intern.de