Aktuelles
Wirtschaft
Hintergrundberichte
Presseberichte
China
Deutschland
USA

Politik
Menschenrechte
Gerichtsverfahren
Kultur
Gesellschaft
Wissenschaft
Sonstiges
Außergewöhnlich
Weblinks
Impressum

NEWSLETTER

  Back  Sitemap  Chinese  Englisch MITTWOCH 23.8.2017

Berichte zu Wirtschaft und China



Wenn man folgende Bilder betrachtet, weiß man auch warum...
Des Rätsels Lösung ist ganz einfach und mondspezifisch...


Now the really alarming part, if the submarines and number station wasn’t alarming enough. One of the things that hasn’t been discussed in mainstream news is the fact that North Korea has between 22 to 24 diesel electric submarines of the Romeo Class. These subs, which are heavily antiquated and for the most part decommissioned, are capable of open ocean missions. They have also been successfully retrofitted to carry a small anti-ship cruise missile, actually six of those missiles and while the YJ-8, the missile used for those retrofits, is an anti-ship missile (similar to the Exocet in use) they could carry a conventional warhead used to hit a building, damage a runway or some other kind of ground based target. But its not beyond the pale to suggest that the warhead could be modified to carry a more interesting payload and it is important to remember that North Korea does have one of the largest chemical weapons stockpiles in the world. The submarine in question also has a range of over 9,000 miles but a top speed of 8 knots which is fairly slow. Its also a diesel so the submarine would would have to run on the surface to recharge batteries of let off exhaust from its engines which is a byproduct of their origin which was late war German U-Boats. Its also important to note that Romeo Class submarines which have been retrofitted must fire their missiles from the surface.

Einschüchterung [01.01.2013]

China setzt auf Einschüchterung.


"Sehen Sie, die "Parteilinie", die aus Beijing kommt, sagt, dass sogar angesichts des Abschwungs und der Amerikaner, die Chinas Produktion nicht kaufen, das chinesische BIP in diesem Jahr noch um weitere 8% wachsen könnte.

Aber die Tatsachen auf dem Boden erzählen eine andere Geschichte..."



WIESBADEN - Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes wurden von Januar bis Juni 2007 Milch und Milchprodukte im Wert von 2,9 Milliarden Euro aus Deutschland exportiert, das waren 20,3% mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Mengenmäßig fiel der Anstieg mit 9,2% geringer aus. Die Zunahme ist demnach sowohl auf Mengen- als auch auf Preissteigerungen zurückzuführen. Die Ausfuhrpreise für Milch sind im ersten Halbjahr 2007 im Vorjahresvergleich durchschnittlich um 4,5%, die Preise für Milchpulver sogar durchschnittlich um 25,5% gestiegen. Dabei hat sich der Preisanstieg im zweiten Quartal 2007 (+ 8,5% gegenüber zweites Quartal 2006 für Milch, +35,7% für Milchpulver) deutlich beschleunigt.


Da ist einer optimistisch- oder vorsichtig. Wir haben da ganz andere Erfahrungswerte...aber immerhin schon der Anfang der halben Wahrheit.

Die KPC und Afrika [05.11.2006]

Afrika erlebt jetzt die erste Phase des chinesischen KP-Neokolionalismus.
"Die Konstruktionsfirmen aus China hebeln gezielt die namibischen Gesetze und Arbeitsbestimmungen aus. Das ist die Beobachtung von Vertretern aus dem lokalen Bausektor. Gesunder Wettbewerb ist auf diese Weise schon seit längerer Zeit nicht mehr möglich."


Der Akku-Rückruf von Dell und Apple wird allem Anschein nach richtig teuer für Sony. Interne Berechnungen gehen mittlerweile von einem Schaden von bis zu 267 Millionen US-Dollar aus.


Kaum an der Börse, wird bekannt, dass ein Betrugsfall, in den ein Abgeordneter des Volkskongresses der Provinz Henan verwickelt war, verschleiert wurde. Der Abgeordnete erschlich sich mit Hilfe einer Gruppe von Bankmitarbeitern des Kreises Shenqiu über 140 Mil. Yuan.


China legt sich mit den deutschen Transrapid-Konzernen an. Der Leiter des Schwebebahn-Projekts in Schanghai, Wu Xiangming, drohte Siemens und Thyssen-Krupp damit, andere Anbieter und Systeme vorzuziehen, falls man sich in den Verhandlungen nicht näher kommt.


Alle Artikel in dieser Rubrik anzeigen



Nicht mehr so brilliant
Der Ersatzteillieferant des chinesischen Autoherstellers Brilliance Motors Deutschland, die "China Automotive Distribution and Services GmbH" (CADS) mit Sitz in Bremerhaven, hat Insolvenz angemeldet.
Aber, wie kann denn das passieren? Das Über-Wirtschaftswunderland kann seine Tentakel in Deutschland nicht mehr unterstützen?

Das tödliche Monopol

Alle Welt spricht vom Wettlauf der Giganten um Rohöl. Dieser Wettlauf ist noch nicht entschieden, jedoch für alle an der Zapfsäule spürbar. Überall greift die KPC nach dem Öl. Sudan, Iran, Venezuela und viele andere rohstoffreiche Staaten gehören zur Einflußsphäre der KPC. Unbemerkt von der Öffentlichkeit im Westen hat die KPC jedoch ein Wettrennen um Rohstoffe bereits gewonnen, wahrscheinlich der entscheidendste Schachzug der auf dem Gebiet der Rohstoffe, ausgeführt von langer Hand und mit tödlicher Präzision, unbemerkt vom Westen.

     

Erstellt 2003   http://www.china-intern.de