Aktuelles
Wirtschaft
Hintergrundberichte
Presseberichte
China
Deutschland
USA

Politik
Menschenrechte
Gerichtsverfahren
Kultur
Gesellschaft
Wissenschaft
Sonstiges
Außergewöhnlich
Weblinks
Impressum

NEWSLETTER

  Back  Sitemap  Chinese  Englisch DONNERSTAG 18.1.2018

Autokäufer können Darlehen nicht mehr zurückzahlen

[25.04.2004]
( Shanghai )Immer mehr Konsumenten können ihre Raten nicht zurückzahlen-auch Versicherungen betroffen
Beunruhigendes Zeichen für Chinas in den Kinderschuhen steckendes Konsumentenkreditwesen taucht auf dem boomenden Automarkt des Landes auf.

Versicherungen behaupten, dass Banken an ihnen unbekannte Kunden zu viele Darlehen für Autos gewähren- insgesamt 4 Milliarden US-$ im ersten Halbjahr 2003. Das läßt die Versicherungen im Regen stehen, wenn Käufer nicht mehr zahlen können, mit ihren Autos verschwinden oder das Auto einfach stehen lassen um ein billigeres zu kaufen.


Als Folge davon zieht sich die Versicherungsindustrie aus diesem erst zwei Jahre alten Geschäft- (d.h. Banken Garantien auf die Rückzahlung ihrer Darlehen zu geben ) zurück. Ping An Insurance aus Shanghai z.B. hörte unlängst auf, neue Autokreditausfallpolicen auszuschreiben, da die faulen Kredite zahlreicher waren als erwartet, und weil Chinas unterentwickeltes Rechtswesen es schwierig macht, deren Urheber zur Verantwortung zu ziehen. "Weil die Menschen keinen Respekt vor dem Gesetz haben, ist es schwierig, die Kredite wieder einzutreiben", sagt Chen Fei, Manager der Autoversicherungsabteilung des Unternehmens." Wir haben diese Energie einfach nicht mehr."


Niemand scheint verlässliche Zahlen über den Umfang der Verluste der Versicherer zu haben, ebenso wenig darüber, ob die Autoverkäufe dadurch beeinträchtigt wurden. Dass Chinas sonst so wirtschaftseuphorische Medien über dieses Problem berichten dürfen, legt nahe, dass man dieses Problem als schmerzhaft wahrnimmt.


Das Magazin Caijing berichtete, dass in einer relativ reichen Stadt im Osten, WuXi, die Versicherungen im ersten Halbjahr 2003 25 Mill RMB an Ausfallbürgschaften für Autokredite zahlen mußten, d.h. 93 % der Summe, die sie überhaupt an Prämien eingenommen hatten.

2002 waren es erst 46 %.


Dieser beunruhigende Trend, wie er von Versicherungen, Bankern, Autobauern, Richtern und Staatsanwälten sowie von den Medien wahr genommen wird, nimmt ein bißchen vom Glitzern der stetig steigenden Autoverkaufszahlen, die China zu einem der weltweit größten Autoabsatzmärkte gemacht hat.

Noch schlimmer, es setzt einen Kontrapunkt zu der weitverbreiteten Annahme, dass die chinesischen Konsumenten "low-risk" Kreditnehmer seien, da sie über hohe Sparguthaben verfügten und eine kulturell bedingte Aversion gegen Schulden hätten. Konsumenten nämlich, die für die Banken des Landes mit ihren wackligen Bilanzen einen Hoffnungsschimmer darstellen sollten.

Das Autokreditproblem zeigt einfach, dass die Banken nicht über ihre Kunden Bescheid wissen. Die Kreditgeber bei einigen der größten Banken haben nicht einmal die nötigen Voraussetzungen, um festzustellen, ob der Kreditnehmer ein Konto bei ihnen hat; es fehlen hierzu einfach die Computer. Angesichts der Tatsache, wie schwierig es sein kann, ein Rückbehaltungsrecht in einen Autokreditvertrag einzubauen, haben die Banken manchen Kreditnehmern gleich die 1-2 % Autokreditausfallbürgschaft mitverkauft!
(...).
Solche Fallstricke werfen nicht nur für die chinesischen Banken , die sich jetzt auf das Konsumentenkreditgeschäft stürzen, Fragen auf ,sondern auch für ausländische Banken und Finanzinstitute, die für ihre Produkte, z.B. Kreditkarten etc. in China weitreichende Chancen sehen.
Bis sich Versicherer beschwerten, dass sie sich in ihrem Corner die Finger verbrannt hätten, waren solche Ängste nur rein theoretisch, denn die Banken berichteten unisono, das nur ein Prozent aller Konsumentenkredite faul seien, verglichen mit 50 % bei allen Krediten. "Das Problem bei dem Geschäft ist, dass es zu teuer ist, individuelle Kreditinformationen einzuholen." sagt Xu Lei, Chef der Autoversicherungsabteilung der China Pacific Property Insurance Co. in Shanghai.

.
Momentan betrifft dieses Problem nur chinesische Banken und Versicherer. Das Land hat das Autokreditversicherungswesen nicht für ausländische Unternehmen freigegeben, etwas, was es nach dem WTO-Beitritt 2001 eigentlich hätte tun müssen.


In der Zwischenzeit reagieren die Autobesitzer auf den knallharten Preiskampf und das immer schnellere Herausbringen von neuen Modellen seitens der Autoindustrie, indem sie ihr altes Auto - und dessen Kreditvertrag gleich mit - aufgeben um ein neues Auto zu kaufen. Die , die sich übers Gesetz lustig machen, haben ein geringes Risiko, erwischt zu werden, ebensowenig wird man ihnen an anderer Stelle einen anderen Kreditvertrag verweigern.

"Fallende Autopreise" und "fluktuierende Einkommen" seien die Hauptursachen für faul gewordene Autokredite, verlautet bei einem Shanghaier Versicherungsunternehmen. In einigen Städten hat man sich an Kompromissen versucht, indem Banken mehr Verantwortung übernahmen, sie übernahmen beispielsweise die 1-2 % der Ausfallversicherung selbst, oder sie ließen nur einen Teil der Kreditsumme versichern. Dennoch äußerte sich ein Richter aus Shanghai, der eine Reihe von solchen Fällen zu bearbeiten hatte, frustriert darüber, dass diese Kreditbetrüger nicht zur Rechenschaft gezogen werden können:

" Das größte Problem ist, dass wir weder die Autokäufer noch die Autos wieder auffinden können."

1259 Seitenaufrufe
    Druckansicht

Weitere Artikel zu diesen Thema
10.08.2014 Bondsmarkt in China droht Pleitewelle
19.03.2014 China real-estate worries growing louder
08.03.2014 China Trade Misleading
11.02.2014 The Biggest Ever "Unlimited QE"
28.01.2014 Alert! Imminent Implosion
27.01.2014 Incredible! China Halts Bank Cash Transfers
24.01.2014 Die chinesische 23-Billionen-Dollar-Blase
19.01.2014 Chinas Hacker haben es auch nicht leicht...
23.12.2013 Angst vor Börsen-Crash
06.12.2013 Chinesische Zahlen sagen Übles für die USA voraus


Alle Artikel in dieser Rubrik anzeigen


     

Erstellt 2003   http://www.china-intern.de