Aktuelles
Wirtschaft
Hintergrundberichte
Presseberichte
China
Deutschland
USA

Politik
Menschenrechte
Gerichtsverfahren
Kultur
Gesellschaft
Wissenschaft
Sonstiges
Außergewöhnlich
Weblinks
Impressum

NEWSLETTER

  Back  Sitemap  Chinese  Englisch SONNTAG 16.12.2018

Weltweites Handelsbilanzdefizit mit China drei Mal höher als von China angegeben

[10.06.2004] Während die Regierung Chinas die Welt glauben läßt, dass im letzten Jahr die Handelsbilanz mit vielen Ländern mehr oder minder ausgeglichen sei, decken neuere Untersuchungen der "Fair Currency Alliance" ( FCA ) eine drastische Fälschung der amtlichen Zahlen auf.


Chinas Statistiken: Nur nicht tiefer bohren!

Die "Fair Currency Alliance", eine Organisation, die Währungsmanipulationen untersucht, erklärte soeben in Washington, dass Chinas Daten zum Handelsbilanzdefizit eine grobe Fälschung darstellten.
Der Anwalt Skip Hartquist , Spezialist für internationales Handelsrecht meinte, die chinesische Regierung sollte den Yuan um 40 % aufwerten. Es müsse Druck auf die US-Regierung ausgeübt werden, China dazu zu bringen die Manipulation zu beenden, um amerikanische Betriebe vor Schaden durch China zu schützen.
Hartquist erklärte, man sei auf die Manipulationen gestoßen, indem man die Daten Chinas mit den Daten von 43 Ländern verglichen hätte, die im Handelsaustausch mit China stehen.
" Wenn man diese Daten abgleicht, dann ist es klar, dass Chinas Handelsbilanzüberschuß drei Mal höher ist als es die Chinesen offiziell behaupten.
Die Statistiker und Wirtschaftswissenschaftler weltweit sind aber darauf angewiesen, dass China korrekte Zahlen liefert, um darauf aufbauend Entscheidungen treffen zu können."

Das amerikanische Finanzministerium ist verpflichtet, halbjährlich einen Bericht darüber abzuliefern, ob und welche Länder ihre Währungen manipulieren. Im Falle Chinas kam es zu der Schlußfolgerung, dass dies nicht der Fall sei. Grundlage dieser Feststellung waren jedoch die amtlichen chinesischen Zahlen. Die Untersuchung der FCA zeigt, dass die Handelsbilanzstatistik nicht nur bez. den USA, sonder auch gegenüber dem Rest der Welt gefälscht wird.

Der IMF führt ebenfalls "Artikel IV Gespräche" durch, die unter anderem dazu führen sollen, dass kein Mitgliedsland Währungsmanipulationen durchführt. Aufgrund der gefälschten Daten vermied es der IMF bisher, ebenfalls Druck auf China auszuüben, die Währung an die Gegebenheiten anzupassen.
Natürlich setzt sich mittlerweile weltweit die Erkenntnis durch, dass in China fast alle Daten grob gefälscht werden, die Daten über die Handelsbilanz dürften deshalb keine Ausnahme sein.
Erstaunlich ist jedoch, dass die Ungereimtheiten auch bei den Exportdaten während der letzten Jahre immer größer wurden. Besonders hervorzuheben ist, dass z.B. die Diskrepanz bei den Exportdaten USA/China von 1995 bis 1998 auf 2,2 Milliarden Dollar fiel ( offensichtlich fälschte man in diesen Jahren weniger ), um dann 2003 auf 5,5 Milliarden $ anzusteigen.

Die "Glaubwürdigkeitslücke" in der Handelsbilanz mit den USA stieg also bei den Exporten wie Importen ( nach einem kleinen Rückgang 1998 ) von 24 Milliarden USD im Jahr 1995 auf 64 Milliarden im Jahr 2003.
Die Diskrepanzen sind aber, wie es die unteren Tabellen zeigen, nicht auf den Handel mit den USA beschränkt; es ist ein Phänomen, dass bei allen chinesischen Handelspartnern auftaucht.

Die Unterschiede im Vergleich der 43 untersuchten Länder mit China waren noch erschreckender: China unterschlägt die Höhe seiner Exporte in andere Länder und gibt überhöhte Importe an. Deshalb sind die chinesischen Zahlen nach beiden Seiten hin falsch. Als zusätzliche Verifizierung der Zahlen bei der Untersuchung wurden die Zahlen der Partnerländer unter Benutzung der "UN Comtrade" Datenbasis zu Hilfe gezogen.
Selbst wenn man die Reexporte aus Hongkong mit berücksichtigt, bleiben die Exportdaten Chinas viel zu niedrig. Diese Reexporte wurden in der Vergangenheit als möglicher Grund für die Diskrepanzen der chinesischen Statistiken mit denen der übrigen Welt genannt. Die FTA zeigte jedoch, dass die Gesamthöhe des Reexports sowie des Reimports aus HK die Ungereimtheiten überhaupt nicht erklären kann.
Diese Untersuchung wird vermutlich im US-Wahlkampf die Diskussion um die Handelspraktiken der KP wieder anheizen, die aufgrund der von China veröffentlichten falschen Daten verstummt war.



Chinas Handelsüberschuß mit den USA, 1995 - 2003
(Je nach Quelle, in Milliarden USD)









Chinas weltweiter Handelsüberschuß, 1999 - 2002
( Je nach Quelle, in Milliarden USD )


2098 Seitenaufrufe
    Druckansicht

Weitere Artikel zu diesen Thema
10.08.2014 Bondsmarkt in China droht Pleitewelle
19.03.2014 China real-estate worries growing louder
08.03.2014 China Trade Misleading
11.02.2014 The Biggest Ever "Unlimited QE"
28.01.2014 Alert! Imminent Implosion
27.01.2014 Incredible! China Halts Bank Cash Transfers
24.01.2014 Die chinesische 23-Billionen-Dollar-Blase
19.01.2014 Chinas Hacker haben es auch nicht leicht...
23.12.2013 Angst vor Börsen-Crash
06.12.2013 Chinesische Zahlen sagen Übles für die USA voraus


Alle Artikel in dieser Rubrik anzeigen


     

Erstellt 2003   http://www.china-intern.de