Aktuelles
Wirtschaft
Hintergrundberichte
Presseberichte
China
Deutschland
USA

Politik
Menschenrechte
Gerichtsverfahren
Kultur
Gesellschaft
Wissenschaft
Sonstiges
Außergewöhnlich
Weblinks
Impressum

NEWSLETTER

  Back  Sitemap  Chinese  Englisch MONTAG 24.9.2018

VW und andere Autobauer in China stehen vor Nettoverlusten

[07.07.2004] Autobauer wie VW u.a. stehen vor Nettoverlusten in China , da es bei wachsender Überproduktion zu Rabattschlachten kommt


Chinesische Sicht der Wirtschaft

Der drohende Niedergang von VW in China, über den wir seit Mitte letzten Jahres immer wieder berichteten, beschleunigt sich jetzt:
Autobauer in China stehen vor Nettoverlusten, da es bei wachsender Überproduktion zu Rabattschlachten kommt.

Offizielle Zahlen der ersten fünf Monate zeigen, dass die Rentabilität nur um 1,3 % wuchs, wohingegen das Einnahmen durch Verkäufe bei den 13 größten Autobauern um 18 % stiegen.

Hierunter fallen FAW-VW,SAIC,GAIH sowie die Peking Automotive Group ebenso wie andere Joint-Venturepartner von VW.

Der Wettbewerb wird immer härter, da die Anzahl der Autofirmen trotz der restriktiven Maßnahmen der Regierung noch anwächst.

In und ausländische Autobauer investieren nach wie vor in großem Umfang im chinesischen Markt.


Allein drei ausländische Firmen, Daimler, Ford und GM kündigten Sofortinvestitionen von fünf Milliarden USD an. Die staatliche "Assets Supervision and Administration Commission" gab bekannt, dass die genannten 13 größten staatlich kontrollierten Unternehmen Einnahmen von 192 Milliarden ¥ in den ersten fünf Monaten verzeichnen konnten, fast 19 % mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Gewinne stiegen jedoch nur um 15 Milliarden ¥.

Die Gewinne für Juni fielen noch mehr, da etliche Firmen den Preis für Neuwagen um 10000 ¥ senken mußten. Ein Rabatt von 8000 bedeutet für VW-FAW eine Gewinnminderung von 500 Mill. ¥ monatlich.

Im Mai fielen die Autoverkaufszahlen auf 176160 Einheiten.

Nichtverkaufte Autos sieht man öfter, da immer mehr PKW-Firmen den "lukrativen" chinesischen Markt betreten. Mittlerweile sind es 33 Firmen, verglichen mit zwölf im Jahre 2002.

Allein bei zwei VW-Werken beträgt die Anzahl der Autos auf Halde an über 45000

Im Februar wurden noch 98 % aller produzierten Autos verkauft. Diese Rate fiel im April auf 90 %.

Die Überkapazität dürfte in diesem Jahr bereits zwischen 20 und 25 % betragen

Die Industrieprobleme werden durch fallende Zölle bei Importautos weiter verschärft. Insbesondere bei VW dürfte die Lage kritisch sein, da 80 % aller operativen Gewinne in der VR China erwirtschaftet wurden.
1764 Seitenaufrufe
    Druckansicht

Weitere Artikel zu diesen Thema
10.08.2014 Bondsmarkt in China droht Pleitewelle
19.03.2014 China real-estate worries growing louder
08.03.2014 China Trade Misleading
11.02.2014 The Biggest Ever "Unlimited QE"
28.01.2014 Alert! Imminent Implosion
27.01.2014 Incredible! China Halts Bank Cash Transfers
24.01.2014 Die chinesische 23-Billionen-Dollar-Blase
19.01.2014 Chinas Hacker haben es auch nicht leicht...
23.12.2013 Angst vor Börsen-Crash
06.12.2013 Chinesische Zahlen sagen Übles für die USA voraus


Alle Artikel in dieser Rubrik anzeigen


     

Erstellt 2003   http://www.china-intern.de