Aktuelles
Wirtschaft
Hintergrundberichte
Presseberichte
China
Deutschland
USA

Politik
Menschenrechte
Gerichtsverfahren
Kultur
Gesellschaft
Wissenschaft
Sonstiges
Außergewöhnlich
Weblinks
Impressum

NEWSLETTER

  Back  Sitemap  Chinese  Englisch SAMSTAG 21.4.2018

Schwerer Fall von Wirtschaftsspionage bei Autozulieferern

[04.05.2005] Die französische Polizei verhaftete vor kurzem eine junge Chinesin, die beim Autozulieferer Valeo als Spion arbeitete und neue, noch nicht auf dem Markt befindliche Modelle ausspionierte.

Die 22-jährige Frau namens Whuang Lili wurde als geistig brilliant und außerordentlich kompetent von ihren Vorgesetzten gelobt. Sie spricht mehrere Sprachen, darunter Deutsch, Arabisch und Spanisch.
Sie fiel einem Mitarbeiter auf, weil sie oft in ihrem Büro mit ihrem Laptop unterwegs war. Sie verbrachte auch mehr Zeit vor dem Computer, sogar mehr als für die Erledigung der ihr zugewiesenen Arbeiten.
Die Polizei untersucht gerade die Festplatte ihres Computers um festzustellen, was sie bisher an ihrem Arbeitsplatz in einem Vorort von Paris ausspionieren konnte.Die Frau streitet bisher hartnäckig alle Anschuldigungen ab.
Sie gilt als eine Art chinesisches Wunderkind, sie besitzt bereits Abschlüsse in Mathematik, Physik und Flüssigkeitsmechanik.

Bei der Hausdurchsuchung fand die Polizei sechs Computer und zwei Festplatten mit großer Speicherkapazität mit als geheim klassifizierten Unterlagen.
Besonders schlimm für andere Autohersteller ist die Tatsache, dass die Spionin Blaupausen von in der Planung befindlichen neuen Automodellen weitergeben konnte, die Valeo vorlagen.
"Sie war ein guter kleiner Soldat." meinte einer der Polizisten.
Auf Anzeige von Valeo hin wurde sie letzten Dienstag festgenommen.
Valeo macht sich gegenwärtig große Hoffnungen auf den chinesischen Markt und will Partnerschaften mit chinesischen Firmen eingehen..
Wie riesig der Schaden sein muß, zeigt der Umstand, dass man die Frau trotzdem zur Anzeige brachte. Normalerweise werden solche Fälle unter den Teppich gekehrt, um die Chinesen nicht zu verstimmen.

In Deutschland ist das Spionagenetz ebenfalls flächendeckend organisiert:
Die unterste Ebene sind die Studenten. Die hierfür zuständigen Agenten aus den Reihen der Studenten müssen einmal pro Monat in den für sie zuständigen Konsulaten erscheinen um ihren Führungsoffizieren alle wichtigen Ereignisse zu berichten, z.b. ist für Köln das Konsulat in Bonn zuständig, für die technologisch besonders wichtige Region Erlangen-Nürnberg ist München zuständig etc.
Sieh hierzu auch folgenden Artikel
3210 Seitenaufrufe
    Druckansicht

Weitere Artikel zu diesen Thema
13.02.2008 Ein Nachruf
25.07.2005 Hans Bruder, der Chef des Messebauspezialisten Octanorm
20.07.2005 Wissenschaft als Religion oder Peakoil goes Mainstream

16.07.2005 China überschwemmt Italien mit Tomaten
06.07.2005 Zahl des Tages
23.06.2005 30 neue Millionäre
21.06.2005 Zwei israelische Geschäftsleute in Shanghai entführt.
15.06.2005 Chinas "Exportwunder"
14.06.2005 Deutsches Geld in alle Welt


Alle Artikel in dieser Rubrik anzeigen


     

Erstellt 2003   http://www.china-intern.de