Aktuelles
Wirtschaft
Politik
Menschenrechte
Gerichtsverfahren
Kultur
Gesellschaft
Wissenschaft
Alte
Neue
des Universums

Sonstiges
Außergewöhnlich
Weblinks
Impressum

NEWSLETTER

  Back  Sitemap  Chinese  Englisch DONNERSTAG 15.11.2018

Warum in China ein Arzt „Wunderarzt„ genannt wurde.

[18.07.2003] (Clearwisdom.net) - Es gab im alten China viele Wunderärzte. Der Grund, warum ein Arzt „Wunderarzt„ genannt wurde, lag in seinen übersinnlichen Fähigkeiten und seiner Weisheit. Das Wunder bestand in ihrer äußerst genauen Diagnostik und Behandlung von Krankheiten. Es war einfach unglaublich!

Nach dem Buch „Geschichtliche Annalen„ wurde Cang Gong, der während der Regierungszeit von Kaiser Wen in der Han-Dynastie (202 v. Chr. bis 220 n. Chr.) lebte, für einen Wunderarzt gehalten. Es gab einen Mann, der an Kopfschmerz litt. Cang Gong fühlte seinen Puls und stellte fest, daß es sich um eine ernste Erkrankung handelte, bei der nicht mehr geholfen werden konnte. So erzählte er dem Bruder des Patienten: „Die Krankheit deines Bruders wird bald den Darm und den Magen angreifen; sein Körper wird fünf Tage später anschwellen, er wird Eiter erbrechen und nach acht Tagen sterben.„ Es geschah genau, wie er gesagt hatte.

Zhang Zhongjing aus der Han-Dynastie war auch ein brillanter Wunderarzt. Eines Tages untersuchte er Wang Zhongxuan, der erst 17 Jahre alt war. Nach der Antlitzdiagnose sagte er zu ihm: „Du hast eine innere Erkrankung und solltest die „fünf Steine„- Suppe essen, sonst werden dir im Alter von 30 Jahren die Augenbrauen ausfallen.„ Weder glaubte Wang ihm, noch nahm er die Medizin. Tatsächlich fielen ihm mit 30 Jahren die Augenbrauen aus. Wunderarzt Hua Tuo hatte einen Patienten mit Bauchschmerzen. Nach der Diagnostik sagte Hua Tuo: „Deine Krankheit hat tiefe Wurzeln und du solltest operiert werden. In jedem Fall hast du nur noch zehn Jahre zu leben, ob du es behandelst oder nicht.„ Auf Bitte des Patienten hin operierte Hua Tuo ihn, aber er starb trotzdem zehn Jahre später.

Ärzte zeigten ebenso ihre erstaunlichen Fähigkeiten in ihrer Behandlung von Krankheiten, heilten viele fremdartige Krankheiten und schwierige Symptome und retteten Leben. Eines Tages gab es einen armen Gelehrten namens Zhang Quan, der während der Periode der „Drei Königreiche„ lebte. Unerwartet wurde ihm ein Sieben-Zimmer-Haus vermacht und er war überglücklich.
Wie auch immer führte ihn seine übergroße Freude zu Sorge und er entwickelte Symptome, die ihn zu unkontrolliertem Lachen zwangen und die lange Zeit nicht geheilt werden konnten. Später suchte er in Begleitung seines Vaters Hua Tuo auf. Nachdem Hua Tuo seinen Puls gefühlt hatte, schüttelte er den Kopf und sagte: „Deine Krankheit ist nicht heilbar. Es übersteigt meine Fähigkeiten.„ Vater und Sohn waren schockiert von dem, was ihnen gesagt wurde und fielen nieder, um um Hilfe zu bitte. „Ich habe einen Schüler namens Wu Pu, der in Xuzhou lebt„, sagte Hua Tuo. Laßt mich einen Brief an ihn schreiben und vielleicht kann er helfen. Denkt daran, den Brief auf dem Weg nicht zu öffnen und ihr müßt innerhalb von zehn Tagen dort ankommen, sonst ist dein Leben in Gefahr.

„ Es dauerte acht Tage, bis Vater und Sohn dort ankamen. Während Wu Pu den Brief las, brach er in Gelächter aus. Es stellte sich heraus, daß der Brief folgenden Inhalt hatte: „Der Besucher kann in Folge einer extremen Freude sein Lachen nicht kontrollieren. Er konnte mit Medizin nicht geheilt werden, so daß ich ihm schließlich erklärte, daß er todkrank sei, um ihm Angst und Sorge zu bereiten. Der Tag der Ankunft wird der Tag sein, an dem er geheilt ist.„ Erst dann bemerkten Vater und Sohn, daß die Symptome des Sohnes verschwunden waren. Aus der Sicht der modernen Medizin war dies tatsächlich eine Art von Psychotherapie.

Es gab einen anderen Fall, der im Hua Tuo Bie Zhuan (Die Geschichte von Hua Tuo) berichtet wird, wo jemand Schwindel hatte und längere Zeit nicht geheilt werden konnte. Hua Tuo bat ihn, sich auszukleiden, hing ihn kopfüber auf und benutzte nasse Kleider, um seinen Körper damit abzureiben. Danach zeigte sein Puls fünf Farben. Hua Tuo schnitt ihm mit einem Messer die Pulsader ein, entleerte das Fünf-Farben-Blut und versorgte den Schnitt mit einem Verband. Der Schwindel des Patienten war sofort verschwunden. Die befremdliche Art der Behandlung war wirklich ein Kunstwerk in bester Weise.

Wie können Wunderärzte so erstaunlich sein? Vor allem wegen ihres hochentwickelten medizinischen Fachwissens aus einer langen Erfahrung. Wir können nicht die Tatsache ausschließen, daß diese Ärzte eine bestimmte Begabung haben, vielleicht sogar übersinnliche Fähigkeiten. Nehmt als Beispiel die „Antlitzdiagnose„ der chinesischen Medizin. Gewöhnliche Ärzte benutzen sie nur, um die Farbveränderungen der Haut zu beobachten, die Pupillengröße und die Dicke des Zungenbelages, während es für Wunderärzte eine versteckte Form der Kommunikation ist, durch die das Subjekt und das Objekt einen göttlichen Austausch erreichen. Bian Que aus der „Frühlings- und Herbst - Periode„ hatte solche Fähigkeiten. In den „Geschichtlichen Annalen„ wird berichtet, daß Bian Que, als er jung war, für ein Gasthaus verantwortlich war.

Ein Gast namens Chang Sangjun wurde einer seiner engsten Freunde. Eines Tages wollte Chang Sangjun Bian Que eine geheime Rezeptur lehren. Er holte eine Art von Medizin heraus, die in einem Stück Stoff eingewickelt war und sagte: „Du mußt diese Medizin mit Regenwasser einnehmen, bevor das Regenwasser auf den Boden gefallen ist. 30 Tage später kannst du sehen, was gewöhnliche Menschen nicht sehen können.„ Dann gab er Bian Que das Buch mit den geheimen Rezepturen. Bian Que nahm die Medizin, wie ihm Chan Sangjun gesagt hatte. 30 Tage später konnte er Menschen durch Mauern hindurch sehen. Mit dieser Sehfähigkeit konnte er alle Symptome seiner Patienten deutlich sehen. Es muß auch gesagt werden, daß Zhang Zhonjing und Hua Tuo regelmäßig Qi Gong praktizierten, was die übersinnlichen Fähigkeiten ausgelöst haben könnte. Durch all das, zusätzlich zu ihrem exzellenten Studium und Einsatz ihres Geistes, der zu ihrer hohen Moralität und hochentwickelten Fähigkeiten führte, wurden sie schließlich zu Wunderärzten ihrer Zeit.




Wunderärzte im alten China (Clearwisdom.net) - Es gab im alten China viele Wunderärzte. Der Grund, warum ein Arzt „Wunderarzt„ genannt wurde, lag in seinen übersinnlichen Fähigkeiten und seiner Weisheit. Das Wunder bestand in ihrer äußerst genauen Diagnostik und Behandlung von Krankheiten. Es war einfach unglaublich!

4005 Seitenaufrufe
    Druckansicht

Weitere Artikel zu diesen Thema
05.01.2013 Geschichten aus dem alten China
10.05.2005 Neue Betrachtung prähistorischer Kultur
20.08.2004 Die Entwicklung von Robotern im alten China
19.07.2004 Aus alter Zeit...
25.05.2004 Traditionelle Chinesische Medizin hilft Schlaganfallpatienten
24.03.2004 Ein Allgemeiner Diskurs über Medizinische Künste
10.12.2003 Die vier Jahreszeiten und die Krankheiten
18.07.2003 Warum in China ein Arzt „Wunderarzt„ genannt wurde.
21.04.2003 Wunderärzte im alten China



     

Erstellt 2003   http://www.china-intern.de