Aktuelles
Wirtschaft
Politik
Menschenrechte
Gerichtsverfahren
Kultur
Gesellschaft
Wissenschaft
Alte
Neue
des Universums

Sonstiges
Außergewöhnlich
Weblinks
Impressum

NEWSLETTER

  Back  Sitemap  Chinese  Englisch DIENSTAG 25.9.2018

Astronomischer Edelstein im Himmel

[27.03.2013] Westliche Menschen lächeln manchmal wenn sie hören, dass die alten Chinesen die Milchstrasse "Silberner Weg" nannten. Dass es oben noch viel mehr als Silber gibt, zeigt die verblüffende Entdeckung des mit einem Durchmesser von 2500 Meilen, "größten Diamanten im Milchstraßensystem". Dieser ist sicherlich nicht über Nacht entstanden.


Ein Forschungsteam unter dem Leiter Travis Metcalfe aus dem Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics (HSCA) machte kürzlich diese Entdeckung. Der aus 10 Milliarden Billionen Billionen Karat bestehende, mit dem Fachausdruck BMP 37093 bekannte Diamant, wurde 1941 das erste Mal gesichtet. Dieser "nahegelegene" Edelstein - mit dem jetzigen Spitznamen "Lucy nach dem Beatles Song "Lucy in the Sky with Diamonds" - befindet sich in einigen 50 Lichtjahren Entfernung und wurde 1969 als weißer Zwerg bezeichnet. Ein weißer Zwerg ist das heiße Innerste eines Sternes, das übrig bleibt, nachdem die Atommasse eines Stern verbrennt und dieser stirbt - dies wird ebenso das Schicksal unserer Sonne in einigen 5 Milliarden Jahren sein.

Dieser Diamantstern ist dem größten Diamanten auf der Erde, dem 560-karätigen "Star of Africa", der sich bei den Kronjuwelen von England befindet, weit überlegen. Der Afrikastern hatte sich vom größten, jemals auf der Erde entdeckten Diamanten, einem 3,100-karätigen Edelstein abgetrennt," berichtet HSCA.
Während Astronomen verschiedene Theorien über den außerordentlich massiven "Zwerg" ausgearbeitet hatten- er bringt beeindruckende 5 Millionen Trillionen Trillionen Pfund auf die Waage- hat Metcalfe letzten Monat die Entwicklung einer Berechnungsmethode abgeschlossen, mit der es möglich ist, direktes Beweismaterial für eine Theorie zu liefern, die Astronomen schon seit mehr als 40 Jahren verwenden.

Hier ein Interview mit Herrn Metcalfe:

Was war Ihr erster Gedanke, als Sie diesen enormen weißen Zwerg entdeckten?

Der weiße Zwerg selbst war schon Jahre zuvor entdeckt worden. Er wurde als Teil der "Bruce proper motion" (BPM) Reise im Jahre 1941 eingeordnet, bei der man ihn einfach als einen sich schnell bewegenden nahegelegenen Stern identifizierte. Er wurde 1969 als weißer Zwerg anerkannt. Die erste Studie, in der man Abweichungen seiner Helligkeit untersuchte, wurde 1979 veröffentlicht. Das Pulsieren wurde erst 1992 von Antonio Kanaan, einem meiner Mitautoren entdeckt. 1999 arbeitete mein anderer Mitautor, Mike Montgomery, die Theorie aus, wie Kristallisation das Pulsieren beeinflussen könnte. Ich entwickelte eine Berechnungsmethode, die es schließlich möglich machte, den kristallisierten Kern unzweideutig aufzufinden.

Wie würden Sie die Bedeutung dieser Entdeckung beschreiben?

Für Astronomen, die weiße Zwergensterne untersuchen, ist dies spannend, weil dies der erste erfahrungsmäßige Test einer Theorie ist, die wir seit 40 Jahren verwenden. Andere Astronomen werden es vielleicht auch interessant finden, da es sich auf das Alter der kühlsten weißen Zwergensterne auswirkt, und es liefert eine Methode, mit der man das Alter unseres Milchstraßensystems bestimmen kann. Einige Physiker, die Stoffe mit hoher Dichte untersuchen, könnten ebenfalls interessiert sein.

Ich habe gelesen, dass Sie den Himmel erforschen wollten, seit Sie sechs Jahre alt sind. Nachdem Sie das Universum nun so lange und tiefgründig studiert haben, haben Sie die Antworten gefunden, nach denen Sie gesucht haben?

Nach Antworten zu suchen und sie nicht zu finden, bereitet mir die größte Zufriedenheit. Mir wurde die Möglichkeit gegeben, die ganzen Jahre meines Leben damit zu verbringen, nach Wissen zu suchen. Dies ist meine wahre Belohnung.

Gibt es noch etwas, dass Sie hinzufügen oder erläutern möchten?

Abgesehen von der bezaubernden Vorstellung eines riesigen Diamanten im Weltall, ist unsere Arbeit ein Teil eines riesengroßen Puzzles, an dem die Astronomen seit Jahrzehnten arbeiten. Die Energiequelle der Sterne besteht aus dem Verschmelzen von Atomen, so sind unsere Tests, wie die Sterne im Detail funktionieren, sehr wichtig. Verschmelzung könnte eine essentielle unerschöpfliche Quelle reiner haltbarer Energie für unseren Planeten liefern. Ich glaube, dass es eines Tages so sein wird.
2013 Seitenaufrufe
    Druckansicht

Weitere Artikel zu diesen Thema
13.07.2014 From the SPELL to IPHONE
31.03.2014 Die 12 Zeichen
28.11.2013 Sensation: Im Chernobylreaktor wurde neues Leben entdeckt
30.09.2013 Energieprobleme
30.09.2013 Sonneneruption
07.08.2013 Feldumkehr
10.04.2013 Die ersten Taoisten
29.03.2013 Kling Klang
27.03.2013 Astronomischer Edelstein im Himmel
17.02.2013 Anschauungen


Alle Artikel in dieser Rubrik anzeigen


     

Erstellt 2003   http://www.china-intern.de