Aktuelles
Wirtschaft
Politik
Menschenrechte
Gerichtsverfahren
Kultur
Gesellschaft
Wissenschaft
Alte
Neue
des Universums

Sonstiges
Außergewöhnlich
Weblinks
Impressum

NEWSLETTER

  Back  Sitemap  Chinese  Englisch SAMSTAG 26.7.2014

Erdöl-das große Mysterium

[27.05.2004] Im allgemeinen glauben Wissenschaftler unserer Zeit, dass Öl aus zerfallenen pflanzlichen und tierischen Substanzen, die während einer fernen prähistorischen Zeit existierten,


mit Erde bedeckt wurden und durch einen langsamen, über eine lange Periode hinweg reichenden Prozeß, in der sie starker Hitze und Druck ausgesetzt waren - entstand. Heutzutage wird diese Behauptung von Forschern immer mehr in Frage gestellt, da sie mittels Umkehrschlüssen folgern können, dass die Menge an „lebender Materie„, die zum Produzieren der Menge Petroleums, das heute gefunden wird, nicht in prähistorischer Zeit existieren konnte.

Obwohl dieses Thema in einem früheren veröffentlichten Auszug, „Unveiling Prehistoric Civilisations: (Part 11) Petroleum and the Theory of Evolution,” (Entschlüsselung prähistorischer Zivilisationen: (Teil 11) Petroleum und die Evolutionstheorie) besprochen wurde, sind zur Aufrechterhaltung dieser Theorie Beweise rar. Interessanterweise wurden Ende November 2003 [1,2] einige wissenschaftliche Berichte veröffentlicht, die Licht auf das Mysterium vom Ursprung des Rohöls werfen.

Das wissenschaftliche Papier von Mr. Jeffrey S. Dukes der Utah State Universität stellt Berechnungen vor, die auf gegenwärtig verfügbaren, biologischen und geochemischen Informationen, genauso wie industriellen Daten beruhen. Er entdeckt, dass für das Herstellen von 3,785 l (einer U.S. Galone) Rohöl 90 Tonnen Rohmaterial, z.B. urzeitliches „lebendes Material„, benötigt würde. Ein Liter Benzin erfordert den Zersetzungsprozeß von 23,5 Tonnen urzeitlicher organischer Materie. Deutlicher zeigen es folgende Berechnungen:

23,5 Tonnen pflanzlicher Rohstoffe entsprechen der Gesamtmenge von Weizengetreide, das auf einem 1.500 qm großen Feld,( darin inbegriffen Blätter, Stämme und Wurzeln ) produziert würde.

Das wirft die Frage auf, warum für die Umwandlung in Öl eine derartig große Menge an urzeitlichen Organismen benötigt wird? Die übliche Antwort ist, dass nur mittels hoher Hitze und unter hohem Druck Petroleum hergestellt werden kann. Doch da gibt es folgendes Problem, zerfallen urzeitliche Organismen sofort, nachdem sie sterben, wenn sie nicht mit Erde bedeckt werden? Diese Frage summiert sich bis hin zu der Wahrscheinlichkeit der Umwandlung urzeitlicher Organismen zu fossiler Energie. Der Autor schlägt vor, dass die Wahrscheinlichkeit geringer sei als 1:10000, da sich der größte Anteil des Kohlenstoffes während des Zerfallens ebenso zersetze und dabei verschiedene Gase und Reste produziere, die entweder an die Atmosphäre abgegeben würden oder durch unterschiedliche Lebensformen absorbiert würden, und dass nur eine extrem geringe Menge in fossile Energien umgewandelt würde. Es ist desweiteren interessant, dass der Autor feststellt, dass „…1997 der totale Konsum an fossiler Energie der Erde der 400-fachen totalen Biomasse (gesamte Flora der Erde) zur gleichen Zeit entspricht.„

Beruhend auf geologischen Daten ist es ziemlich eindeutig, dass die frühe urzeitliche Erdmasse nicht sehr viel größer sein konnte, als die heutige. Darüber hinaus besaß die urzeitliche Atmosphäre einen höheren Sauerstoffgehalt (ungefähr 30%) und eine höhere Temperatur, was deutlich ausschließt, dass die Geschwindigkeit des Zerfalls von Organismen langsamer sein würde [Oxidationsprozesse mögen schneller abgelaufen sein, aber mikrobiologischer Zerfall nicht, da er größtenteils anaerob (nicht auf Sauerstoff angewiesen) ist - Ed.]. Wenn Petroleum durch die Kohlenstoffumwandlung toter organischer Körper erzeugt wird, ist die Möglichkeit einer groß angelegten schnellen Bedeckung mit Erde sehr gering, besonders wenn der Körper sehr groß war, wie zum Beispiel der eines Dinosauriers. Momentan werden bei Ausgrabungen nur wenige Teilskelette von Dinosauriern gefunden oder durch die Bewegungen ihrer Umgebung freigelegt. Das besagt auch Folgendes:
Wenn es so schwer war, einen vollkommenen Dinosaurier zu konservieren, wie konnte ein groß angelegter und schneller Erdbedeckungsprozeß von Dinosaurierkörpern, ohne eine über eine große Fläche verlaufende geologische Bewegung, funktionieren?

Somit schließen wir aus den Herleitungen, die durch die moderne Wissenschaft vertreten werden, dass die Hypothese toter Dinosaurier, die in Petroleum umgewandelt wurden, überholt ist. ( Auch wenn man die Umwandlung der marinen Biomasse berücksichtigt, wobei nur 1%, seinen Weg zu maritimer Sedimentierung findet ), kann dies nicht genug Leben sein, um die Mengen Petroleum zu erklären, die bereits gefunden wurden. Zwingendere Beweise, die gegen den biologischen Ursprung des Petroleums sprechen, resultieren der Entdeckung großer Funde hellen Petroleums in Tiefen einiger hundert Meter, weit unterhalb der Sedimentschichten, die Biomassedegenerationsprodukte beinhalten. Es ist kein gesunkenes Öl, da Öl oben schwimmt und einige dieser Funde keine bekannten Störfelder besitzen und mit Heliumgas angefüllt sind. Es gibt ebenso die Frage, ob die molekulare Zusammenstellung von Petroleum sich mehr dem Wasserkohlenstoff oder dem organischer Materie annähert. Diese Funde bekräftigen die Hypothese, dass Petroleum mit der Bildung des Planeten entstand, anstatt durch den Biomasseprozeß.
Vielleicht lagen die alten chinesischen Forscher mit ihrer Erklärung des Ursprungs der Rohstoffe doch nicht so ganz falsch...
Aber es wird sicher über dieses Thema noch weiter geforscht werden.
3288 Seitenaufrufe
    Druckansicht

Weitere Artikel zu diesen Thema
18.10.2013 Cola, das Wundermittel
23.08.2013 Mind Control
29.05.2013 "Wissenschaft" verkündet: CO2 kühlt Atmosphäre ab
20.02.2013 Fakten, Fakten, wer braucht Fakten
17.12.2011 Chinesisches Essen wissenschaftlich enträtselt
25.05.2011 Wenn das Atom nicht mehr will
24.04.2009 Erste Klone?
31.03.2009 Das "Steigende Meere-Märchen"
05.09.2007 Hamburger
12.10.2006 Zwischen Traum und Wirklichkeit


Alle Artikel in dieser Rubrik anzeigen


     

Erstellt 2003   http://www.china-intern.de